Schienengüterverkehr: Automatisierte Güterzüge gehen an den Start

Bis 2025 sollen zwischen Deutschland und den Niederlanden automatisierte Güterzüge erprobt werden.

Auf der Betuweroute werden seit dem 1. Oktober automatisierte Güterzüge getestet. (Symbolbild: Wolfgang Klee/DB AG)
Auf der Betuweroute werden seit dem 1. Oktober automatisierte Güterzüge getestet. (Symbolbild: Wolfgang Klee/DB AG)
Sandra Lehmann

Auf der Betuweroute, die den Hafen Rotterdam mit dem Ruhrgebiet verbindet und in den Niederlanden ausschließlich für Güterzüge zur Verfügung steht, ist am 1. Oktober 2021 das deutsch-niederländische Projekt „Erprobung von Automatic Train Operation Technologies for Cargo“ gestartet. Das berichten die Deutsche Bahn AG sowie das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) jeweils in einer Pressmitteilung.

Testbetrieb in Holland auf freier Strecke

Im Rahmen des Projektes sollen bis Ende 2025 zum ersten Mal die Steuerung und Fernüberwachung automatisierter Züge im Schienengüterverkehr erprobt und getestet werden. Das Vorhaben sieht unter anderem einen einjährigen Probebetrieb für automatisierte Güterzüge auf freier Strecke auf dem niederländischen Abschnitt der Betuweroute vor.

18,9 Millionen Investment des BMVI

Gefördert wird die Erprobung durch das BMVI im Rahmen des Bundesprogramms „Zukunft Schienengüterverkehr“ mit 18,9 Millionen, wovon die DB Cargo AG 17,5 Millionen Euro erhält.

Das Vorhaben ist ein gemeinsames Projekt von DB Cargo AG, der Digitalen Schiene Deutschland (DSD), dem Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) sowie des niederländischen Infrastrukturbetreibers ProRail B.V.

Mit einer Automatisierung des Zugbetriebs solle eine bessere Ausnutzung der Streckenkapazitäten sowie eine Verbesserung der Transportqualität durch die jeweils optimale Wahl der Geschwindigkeit erreicht werden. Die Wettbewerbsfähigkeit des Schienengüterverkehrs gegenüber dem Straßenverkehr könne damit erheblich verbessert werden. Die Technologie ist laut DB AG ein wichtiger Hebel, um Transportmengen von der Straße auf die umweltfreundliche Schiene zu verlagern.

Joint Venture zwischen Deutschland und den Niederlanden

Damit werde ein wichtiger Baustein der deutsch-niederländischen „Joint Declaration of Intent on the cooperation in promoting rail freight operations“ umgesetzt. Diese wurde 2019 unter der Beteiligung von Vertretern des Schienenverkehrssektors beider Länder zwischen dem deutschen und niederländischen Verkehrsministerium erarbeitet und auf der Ebene der Staatssekretäre unterzeichnet.

Printer Friendly, PDF & Email