Routenzug: Jungheinrich kooperiert zu individuellen Lösungen

Der „Industry Train“, den Jungheinrich in sein Portfolio aufnimmt, ist nach Herstellerangaben eine Kombination aus standardisierten Fahrwerksmodulen und individuell gestalteten Warenträger-Systemen.

Der „Industry Train“ ist eine Kombination aus standardisierten Fahrwerksmodulen und individuell gestalteten Warenträger-Systemen. (Bild: Jungheinrich)
Der „Industry Train“ ist eine Kombination aus standardisierten Fahrwerksmodulen und individuell gestalteten Warenträger-Systemen. (Bild: Jungheinrich)
Therese Meitinger
(erschienen bei LOGISTRA von Tobias Schweikl)

Maßgeschneiderte Routenzüge für die eigenen Kunden sind das Ziel einer Kooperation zwischen dem Hamburger Flurförderzeughersteller Jungheinrich AG und der Neumaier Industry GmbH & Co. KG aus dem Schwarzwald. Durch die Erweiterung des Portfolios um den „Neumaier Industry Train“-Routenzug wollen die Hamburger Intralogistikspezialisten im Routenzugsegment noch individueller auf Kundenbedürfnisse reagieren können.

„Der Industry Train Routenzug von Neumaier passt perfekt zu uns und unserer Philosophie. Als Lösungsanbieter möchten wir unseren Kunden die bestmögliche Lösung anbieten. Mit Neumaier haben wir nun einen Kooperationspartner, der genau das mit dem Industry Train Routenzug umsetzen kann“, so Matthias Maurin, Leiter des Produktsegments Schlepper bei Jungheinrich.

Standardisierte Fahrwerksmodelle, individuelle Warenträger

Der „Industry Train“ ist nach Herstellerangaben eine Kombination aus standardisierten Fahrwerksmodulen und individuell gestalteten Warenträgersystemen. Zwei unterschiedliche Fahrwerkstypen für den Indoor- und Outdoor-Einsatz stehen demnach zur Verfügung. Die Nutzlast könne bis zu drei Tonnen pro Warenträger betragen, so Jungheinrich.

„Wir freuen uns, mit Jungheinrich in eine Kooperation gehen zu können. Für uns als Firma stand schon immer die Kundenanforderung im Vordergrund. Die eigene Entwicklungs- und Konstruktionsabteilung sowie die eigene Blechfertigung ermöglichen uns, ganz individuelle Lösungen zu produzieren. Mit Jungheinrich haben wir nun einen Partner, der gleich denkt wie wir und den Kunden passgenaue und ganzheitliche Lösungen bieten möchte – auch im Routenzugbereich“, so Neumaier-Geschäftsführer Bernd Neumaier.

Für die Aufnahme und den Transport der Kunden-Ladungsträger stehen dem Hersteller zufolge unterschiedliche Warenträgersysteme zur Verfügung. Vom einfachen C-Rahmen über E-Rahmen mit verstellbaren Gabelzinken bis hin zu hochkomplexen Warenträgersystemen für den Transport von mehreren Trolleys in einem Warenträger. Das Besondere dabei sei, dass nicht der Kunden-Ladungsträger sich dem Routenzug anpasse, sondern der Routenzug sich dem Ladungsträger und den Kundenanforderungen anpasse, so Jungheinrich.

Der „Industry Train“ Routenzug kann mit den Jungheinrich EZS Elektro-Schleppern mit bis zu 28 Tonnen Zugkraft kombiniert werden. Alle Komponenten im Routenzug seien miteinander vernetzt und agierten als eine Gesamtmaschine, heißt es vonseiten Jungheinrich.

Neumaier Industry ist laut Firmenangaben ein mittelständisches Unternehmen in Hofstetten im Schwarzwald. Neben der industriellen Blechverarbeitung hat sich das Unternehmen auf die Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Maschinen und Anlagen für die Intralogistik spezialisiert. Neben Routenzügen bietet Neumaier auch drehbare Fahrerarbeitsplätze für Gabelstapler an und entwickelt und produziert ganzheitliche Automatisierungslösungen für die Intralogistik.

Printer Friendly, PDF & Email