Rose Systemtechnik: Hersteller vertraut bei automatischem Palettenlager auf Viastore

Viastore errichtet für Rose Systemtechnik am Standort in Porta Westfalica ein automatisches Palettenlager (APL) und das automatische Kleinteilelager erhält einen Retrofit.

Rose hat sich für ein Retrofit mit Erweiterung entschieden. Viastore liefert dafür Hardware, Software, Know-how – und die Umsetzung. (Bild: Rose)
Rose hat sich für ein Retrofit mit Erweiterung entschieden. Viastore liefert dafür Hardware, Software, Know-how – und die Umsetzung. (Bild: Rose)
Gunnar Knüpffer

Das vor 25 Jahren in Dienst gestellte manuelle Lager von Rose Systemtechnik am Standort in Porta Westfalica war nicht mehr zeitgemäß, das automatische Kleinteilelager (AKL) mit einem „viaspeed“-Regalbediengerät (RBG) unterdimensioniert und die Software erfüllte die veränderten Anforderungen moderner Intralogistikprozesse nicht mehr. „Wir entschieden uns für einen umfassenden Retrofit und eine Erweiterung der Anlage durch unseren Partner und Systemintegrator Viastore, der 1999 schon das ursprüngliche Lager geplant und realisiert hatte“, sagte Artur Schneider, Head of Logistics & Supply Chain bei Rose Systemtechnik, laut einer Mitteilung vom 7. Mai.

Mehr als 360 Mitarbeiter an den drei Vertriebs- und Fertigungsstandorten von Rose Systemtechnik in Deutschland entwickeln und produzieren Industriegehäuse aus Aluminium, Edelstahl und verschiedenen Thermoplasten für Kunden aus der Verkehrstechnik, der Automobil- und Prozessindustrie sowie dem Maschinen- und Anlagenbau. Im Laufe der Zeit sind mehr und mehr Einsatzbereiche für Rose hinzugekommen, sodass das Produktspektrum um explosionsgeschützte Gehäuse sowie Bedien- und Anzeigegehäuse erweitert wurde. „Ein solches Wachstum benötigt natürlich auch eine daran angepasste Infrastruktur“, erklärte Schneider.

Das bestehende manuelle Lager wird abgebaut, an seiner Stelle entsteht ein Automatisches Palettenlager (APL) mit vier Gassen, 4.420 Stellplätzen und dem Fördertechnik-System „viaconvey“. Das AKL bekommt ein umfassendes Retrofit und wird zudem um 1.580 Stellplätze sowie ein modernes „viaspeed“-RGB erweitert. Dazu kommen zwei neue Kommissionierplätze, ein umgestalteter Wareneingang sowie ein NIO-Platz.

Viastore rüstet auch die Steuerung des gesamten Systems auf. Bislang verwaltete das eingesetzte Warehouse Management System (WMS) viadat 6.3 nur das alte AKL. Es wird durch die neueste Version viadat 9.3 ersetzt. Bis April 2025 soll das Projekt abgeschlossen sein.

„Rose erwartet vom Umbau eine schnelle, zukunftssichere Kommissionierung und ein prozessoptimiertes Arbeiten“, sagte Martin Ziemann, Senior Project Manager Systems bei Viastore. „Dafür liefern wir eine ganze Palette an Hardware, Software und Know-how.“