Robotik: Jungheinrich übernimmt Arculus

Der Hamburger Intralogistikkonzern erweitert so sein Portfolio um Autonome Mobile Roboter sowie die dahinterstehende Software.

Arculus und Jungheinrich gehen künftig gemeinsame Wege. (Foto: Yurolaitsalbert / AdobeStock)
Arculus und Jungheinrich gehen künftig gemeinsame Wege. (Foto: Yurolaitsalbert / AdobeStock)
Therese Meitinger

Der Hamburger Jungheinrich Konzern hat die Münchener Arculus GmbH, ein im Bereich der Autonomous Mobile Robots (AMR) tätiges Unternehmen, übernommen. Das besagt eine Pressemitteilung vom 10. November. Man sehe Automatisierung als den Kern seines künftigen Wachstums, begründete Jungheinrich die Akquise. Mit Standorten in München, Ingolstadt, Stuttgart und Dresden fokussiert sich Arculus nach Eigenangaben auf autonome mobile Roboter, modulare Produktionsplattformen und Softwarelösungen für mobile Automation. Zu den Kunden von Arculus zählen demnach Automobilhersteller sowie Industriekunden verschiedener Branchen.

„Wir bei Arculus sind begeistert von den Synergien, die wir mit Jungheinrich für unsere Kunden zukünftig bieten. Darüber hinaus teilen unsere Unternehmen gemeinsame Ziele und Werte sowie die Verpflichtung, es unseren Kunden leicht zu machen, ihre Automatisierungsbedarfe schnell und effizient zu erreichen”, so Dr. Fabian Rusitschka, CEO von Arculus.

Mit Arculus ergänzt Jungheinrich der Mitteilung zufolge sein bereits bestehendes Portfolio von Automatisierungssystemen um Soft- und Hardwarelösungen im stark wachsenden Segment von Autonomous Mobile Robots.

Dazu erklärt Dr. Lars Brzoska, Vorstandsvorsitzender der Jungheinrich AG:

„Mit der Akquisition von Arculus ist es uns gelungen, Jungheinrichs Kompetenzen im Handlungsfeld Automatisierung umfassend auszubauen. Wesentliche AMR-Anwendungsbereiche, wie die Ware-zur-Person-Kommissionierung, werden nicht zuletzt durch den stetig zunehmenden E-Commerce anhaltend stark wachsen.“

Zusammen mit dem Team von Arculus wolle man Wachstumssynergien heben und sich wesentliche Zukunftsfelder in der automatisierten Lagerlogistik erschließen, so Brzoska weiter.

Mit dem Software-Leitsystem von Arculus können laut Firmenangaben herstellerunabhängige AMR- und FTS-Flotten auf Basis der VDA 5050-Schnittstelle betrieben werden. Die intelligente Verkehrsleitsteuerung „arculus Fleet“ ermögliche so den Betrieb von autonomen Transportfahrzeugen unterschiedlicher Hersteller in einem gemeinsamen Logistik- und Produktionsumfeld, heißt es. Planung, Simulation, Betrieb und Optimierung erfolgten hierbei aus einem Softwaresystem. Kernfunktionen sind unter anderem die intelligente Routenplanung auf Basis von Echtzeit-Verkehrsinformationen sowie eine vorausschauende Pfadplanung zur Vermeidung von Staus.

Printer Friendly, PDF & Email