Werbung
Werbung
Werbung

Richtlinie: Neue Verbraucherrechte im Onlinehandel

Retourenkosten können auf Kunden umgelegt werden.
Werbung
Werbung
Nadine Bradl

Am heutigen 13. Juni 2014 tritt die europäische Verbraucherrechte-Richtlinie in Kraft. Das neue Gesetz bedeutet für Onlinehändler vor allem in Bezug auf das Widerrufsrecht zahlreiche Änderungen. Unter anderem werden die Widerrufsfristen auf 14 Tage gekürzt, teilt der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) mit. Zudem dürfe die Ware nicht mehr kommentarlos zurückgesendet werden und Verbraucher hätten kein Recht mehr, die Annahme zu verweigern. Händler sind laut bevh künftig nicht mehr verpflichtet, die Rücksendekosten zu tragen und das Rückgaberecht wird ersatzlos gestrichen.

Weitere Neuerung: Die Widerrufsbelehrung muss eindeutig und individuell auf die jeweilige Bestellsituation zugeschnitten sein. Zwar stelle der Gesetzgeber auch künftig eine Muster-Widerrufsbelehrung zur Verfügung, für die meisten Onlinehändler werde diese allerdings nutzlos sein. Auch der Katalog der Pflichtinformationen, die Kunden zur Verfügung gestellt werden müssen, wird erweitert. Außerdem werden zusätzliche Pflichten für Unternehmer eingeführt und einige bestehenden Rechte gestrichen, so der Verband. Eine Übergangsfrist gebe es – anders als bei früheren Anpassungen des Fernabsatzrechts – diesmal nicht.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung