Revitalisierung: VGP entwickelt neuen Gewerbepark in Wiesloch/Walldorf

Die aktuell noch bebaute 130.000 Quadratmeter große Fläche soll strategisch neu ausgerichtet werden.

Noch im Jahr 2021 soll der Bau der ersten Gebäude beginnen, die nach Fertigstellung knapp 70.000 Quadratmeter vermietbare Flächen bieten werden. (Foto: VGP)
Noch im Jahr 2021 soll der Bau der ersten Gebäude beginnen, die nach Fertigstellung knapp 70.000 Quadratmeter vermietbare Flächen bieten werden. (Foto: VGP)
Melanie Endres

Im kleinsten Kreis hat die VGP-Gruppe, ein europäischer Anbieter von Logistik- und Gewerbeimmobilien, am 14. Januar am Hauptstandort der Heidelberger Druckmaschinen AG erste Planungen für den neu zu entwickelnden Industrie- und Gewerbepark am Standort Wiesloch/Walldorf nahe Heidelberg vorgestellt. Der Park wird der Pressemitteilung zufolge auf einer Fläche von rund 130.000 Quadratmetern entstehen. Das Grundstück hatte VGP Ende Dezember 2020 vom Traditionsunternehmen Heidelberger Druckmaschinen AG erworben. Das Areal besteche durch seine ausgezeichnete Anbindung an die Verkehrsinfrastruktur und seine strategisch günstige Lage in der Metropolregion Rhein-Neckar nahe der Städte Heidelberg, Speyer und Mannheim.

Für den Vorstandsvorsitzenden von VGP, Jan Van Geet, ist der Erwerb des Grundstücks ein weiterer wichtiger Meilenstein bei der Expansion des Unternehmens: „Mit dem Erwerb dieses einzigartigen Grundstückes schreiben wir unseren Erfolgskurs in Deutschland fort.“ Van Geet bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen seitens der beiden Städte Wiesloch und Walldorf: „VGP ist von den kommunalen Verantwortlichen sehr freundlich aufgenommen worden. Wir werden alles daransetzen, ein guter Nachbar zu sein. Bestehende Industrieflächen in neue Gewerbeflächen umzuwandeln, halten wir im Sinne der Nachhaltigkeit für sehr sinnvoll“, fährt Van Geet fort.

Neuausrichtung geplant

Darius Scheible, einer der beiden Deutschlandgeschäftsführer von VGP, zeigt sich sehr erfreut über das Engagement der Gruppe: „Wir freuen uns, dass wir hier unseren ersten Park in Baden-Württemberg entwickeln und damit zur wirtschaftlichen Entwicklung in der Region beitragen können. Aus Erfahrung mit vergleichbaren Projekten rechnen wir hier nach Fertigstellung mit circa 300 bis 500 Arbeitsplätzen.“

VGP plant laut Mitteilung, das aktuell noch bebaute Gelände strategisch neu auszurichten und gemäß den städtischen Planungen zu entwickeln. Erste Bauanträge sollen bereits im Februar 2021 eingereicht werden. Noch im Jahr 2021 soll dann vorbehaltlich aller Genehmigungen der Bau der ersten Gebäude beginnen, die nach Fertigstellung knapp 70.000 Quadratmeter vermietbare Flächen bieten werden. VGP strebt nach Eigenangaben in seinen Parks stets eine diversifizierte Mieterstruktur an. Der Park in Wiesloch/Walldorf soll sich an Kunden aus dem Bereich der Fertigung und Produktion richten und neben maßgeschneiderten Lösungen für große Betriebe auch kleine Einheiten ab circa 1.000 Quadratmeter zur Vermietung anbieten.

Auch der Verkäufer der Fläche, die Heidelberger Druckmaschinen AG, ist von dem geplanten Projektansatz überzeugt: „Im Rahmen unserer Transformation richten wir Wiesloch/Walldorf konsequent als Standort für Forschung, Entwicklung und Produktion von anspruchsvollen und zukunftsweisenden High-End-Technologie-Lösungen aus. Für uns ist entscheidend, dass auf dem jetzt veräußerten Gelände, das wir nicht mehr benötigen, mit dem modernen Gewerbe- und Industriepark der VGP-Gruppe schnell und sichtbar ebenfalls zukunftweisend Neues entsteht – mit qualifizierten, guten Arbeitsplätzen für die Menschen in der Region und mit Synergien zu den Fähigkeiten von Heidelberg“, sagt Rainer Hundsdörfer, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg.

Nachhaltigkeit im Fokus

Dem Unternehmen ist Nachhaltigkeit wichtig, sämtliche von VGP gebaute Immobilien entsprechen der Mitteilung zufolge den Anforderungen für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen.

Daniel Sigmann, ebenfalls Deutschlandgeschäftsführer der VGP Gruppe, betont, dass diese Parameter auch in Wiesloch/Walldorf eine wichtige Rolle spielen werden: „Wir werden uns bei der Entwicklung des Parks an den Anforderungen für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen orientieren und streben an, für den Park eine DGNB-Silber-Zertifizierung zu erhalten. Die Dächer der neu zu entwickelnden Hallen sollen mit Fotovoltaikanlagen ausgestattet werden.“

Zuversicht für das Projekt

Unterstützung für den neu entstehenden VGP-Park kommt auch von Dirk Elkemann, Oberbürgermeister der Stadt Wiesloch und von Christiane Staab, Bürgermeisterin der Stadt Walldorf:

„Nach ersten Gesprächen sind wir sehr zuversichtlich, mit VGP einen kompetenten und professionellen Partner gefunden zu haben. Gemeinsam werden wir ein herausragendes Projekt für unser Mittelzentrum auf die Beine stellen.“

Printer Friendly, PDF & Email