Retail-Logistik: Last Mile Optimizer geht an den Start

Hinter dem Logistikdienstleister steht eine Kombination aus dem früheren Logwin-Netzwerk, der Deußen-Gruppe und Einzelhandels-Know-how.

Stehen gemeinsam an der Spitze von Last Mile Optimizer: Philipp Glöckner (links) und Ronny Deußen. (Bild: LMO)
Stehen gemeinsam an der Spitze von Last Mile Optimizer: Philipp Glöckner (links) und Ronny Deußen. (Bild: LMO)
Therese Meitinger

Die Herausforderungen in der Letzte-Meile-Logistik werden seit Jahren stetig größer. Eine der Folgen: Der Markt für Transportdienstleister in diesem Segment schrumpft kontinuierlich, und diejenigen, die noch aktiv sind, können nur punktuell und nicht flächendeckend agieren. Die jüngst gegründete Last Mile Optimizer GmbH, kurz LMO, hat sich auf die Fahnen geschrieben, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. In dem Kölner Unternehmen ist laut einer Pressemitteilung vom März das deutsche Retail-Netzwerk des Logistikdienstleisters Logwin aufgegangen, das 2023 von Inhaber und Geschäftsführer Ronny Deußen übernommen wurde. Die Geschäftsführung wird durch Philipp Glöckner komplettiert, der zuvor beim Einzelhändler Tchibo als Manager im Bereich Logistik tätig war.

„Handelsunternehmen sind immer stärker von Transportdienstleistern abhängig und müssen ihre, heute häufig sinkenden, Mengen weiter aufteilen. Gleichzeitig kämpfen Transportdienstleister mit diesem Rückgang und schaffen es nicht, ihre Mengen zu bündeln“, erklärt Ronny Deußen. „Das Ergebnis ist im schlimmsten Fall, dass zwei nur halbvolle Lastwagen von unterschiedlichen Dienstleistern hintereinander in derselben Straße stehen, um Handelsunternehmen zu beliefern. Das ist aus ökonomischer, organisatorischer und ökologischer Sicht nicht hinnehmbar.“

Der Fokus der LMO liegt nach Firmenangaben in der Konsolidierung der Warenströme aus verschiedenen Branchen, vom Textileinzelhandel über Bikeshops, Beautyprodukte bis hin zu Elektroartikeln und Heizungstechnik. „Unser Ziel war es, ein bundesweit flächendeckendes Retail-Netzwerk für nicht stückgutfähige Sendungen aufzubauen,“ beschreibt Philipp Glöckner den Ansatz von LMO. „Wir verstehen uns als Nischenspezialist für die Shop- und Filialbelieferung in ganz Deutschland. Über LMO bieten wir ein breites Leistungsspektrum aus Value Added Services und der Umsetzung kundenindividueller Prozessanforderungen, die es in dieser Form nicht am Markt gibt.“

In den kommenden Jahren will die LMO ihr Netzwerk auf Österreich und die Schweiz ausweiten.