Regalbediengeräte: Lösungen für vollautomatische Zwischenlager

Westfalia zeigt auf der LogiMAT Möglichkeiten um Fläche einzusparen.

Eine Zwischenlagerlösung beim Folienspezialisten VF Verpackungen. (Foto: Westfalia)
Eine Zwischenlagerlösung beim Folienspezialisten VF Verpackungen. (Foto: Westfalia)
Melanie Endres

Auf der LogiMAT 2020, die vom 10. bis 12. März 2020 in Stuttgart stattfindet, zeigt Westfalia intelligente und kompromisslose Lösungen für die automatische Zwischenlagerung von Halbfertigwaren. Herausforderungen ergeben sich dem Unternehmen zufolge oftmals durch zu geringe Lagerflächen in produzierenden Unternehmen, denen man auf unterschiedliche Weise begegnen kann.

Flurgebundene Regalbediengeräte für mehr Effizienz

Lagersysteme werden klassischerweise mit flurgebundenen Regalbediengeräten (RGB) realisiert, so das Unternehmen. Westfalia ersetzt dabei manuell oder halbautomatisch betriebene Lager durch vollautomatische, wenn diese mehrschichtig, häufig dreischichtig, genutzt werden. Ein hoher Automatisierungsgrad sorge an dieser Stelle für ein erhebliches Einsparpotenzial. Neben diesen Vorzügen verhelfen geringere Gassenbreiten und eine den baulichen Gegebenheiten angepasste Regalauslegung zu mehr Stellplätzen.

Raumausnutzung durch flurfreie RBG

In der Lagerlogistik werden nach Angaben von Westfalia vermehrt flurfreie Technologien eingesetzt. Mit dem „Aviator“ seien der logistikgerechten Gestaltung und Anordnung von Lagersystemen keine Grenzen gesetzt. Hierbei kommen laut Mitteilung besonders vorteilhafte Kombinationsmöglichkeiten mit Stetig- und Unstetigförderern zustande. Dieses ermögliche, projektspezifische Anforderungen besonders gut zu erfüllen. Ein Hauptaugenmerk kann Westfalia zufolge auf dem Maximieren der Lagerkapazität liegen. Die vorhandene Hallenhöhe werde nicht nur durch zusätzliche Regalebenen ausgenutzt und als Kompaktlager ausgeführt, sondern Teilbereiche, von der Produktion kommend, bis zur Weiterverarbeitung, werden mit zusätzlichen Regalstellplätzen überbaut.

Quertransportwagen in allen Regalebenen

Falls RBG alleine nicht die gewünschte Leistung erbringen oder redundante Systeme im Zwischenlager vorzusehen sind, werden in der Regel sowohl die Horizontal- als auch Vertikalachse des Lagersystems durch Quertransportwagen und Senkrechtförderer abgebildet, heißt es von Seiten des Unternehmens. Dieses gehe zu Lasten der Lagerkapazität, bedeute aber mehr Sicherheit, wenn es um die Verfügbarkeit des Gesamtsystems geht. Im Einzelfall gilt es zu entscheiden, welche Technik für welchen Anwendungsfall zum Tragen kommt, so Westfalia.

Halle 1, Stand C20

Printer Friendly, PDF & Email