Rapunzel Naturkost: Bio-Anbieter erweitert sein Logistikzentrum um ein automatisches Hochregallager

Der Anbieter von Bio-Produkten Rapunzel Naturkost hat am Standort Legau ein automatisches Hochregallager sowie Automated Guided Vehicles in Betrieb genommen, um den Lagerplatz auszuweiten und größere Warenmengen verarbeiten zu können.

Der Warenstrom in der Rapunzel-Logistik wird jetzt mittels eines fahrerlosen Transportsystems in die Produktionshalle geleitet. (Bild: Rapunzel)
Der Warenstrom in der Rapunzel-Logistik wird jetzt mittels eines fahrerlosen Transportsystems in die Produktionshalle geleitet. (Bild: Rapunzel)
Gunnar Knüpffer

Nach rund drei Jahren Plan- und Bauphase hat der Anbieter von Bio-Lebensmitteln Rapunzel Naturkost seine Logistik in Legau um rund 10.500 Quadratmeter erweitert – auf circa 15.800 Quadratmeter insgesamt. Das Unternehmen ließ ein automatisches Hochregallager errichten, es nutzt künftig Automated Guided Vehicles sowie ein neues Lagerverwaltungssystem, teilte Rapunzel am 7. März auf Anfrage von LOGISTIK HEUTE mit. Der Anbau bietet nun mehr Lagerplatz für Bio-Rohwaren und mehr Laderampen für den Lieferverkehr. Auch können dank der Erweiterung größere Warenmengen verarbeitet werden.

Als „wichtigen Meilenstein für unser Unternehmen“ bezeichnete Rapunzel-Logistikleiter Stefan Schmaus die neu gebaute Halle. Rapunzel wächst auf mehreren Ebenen  –  deshalb  werde  die Logistikerweiterung Ost (LEO) das Unternehmen zukünftig stärken. Zum einen „mussten wir dem Wachstum der Mengenströme gerecht werden“,  so Schmaus:  Rapunzel  will  langfristig  seine  Lieferfähigkeit  sichern  und  benötigt  daher  mehr Lagerplatz für Rohstoffe. Zum zweiten hat auch die Produktion Platz für den neuen Röster und eine neue Nussmusanlage gebraucht. Diesen Platz hat sie durch die Erweiterung bekommen, indem die Logistik einen Teil der bereits bestehenden Flächen abgegeben hat.

Für den Warentransport via Lkw stehen nun sechs Laderampen zur Verfügung – eine mehr als vor dem Erweiterungsbau. Wareneingang und Warenausgang wurden voneinander getrennt, um die Prozesse effektiver zu gestalten.

In der erweiterten Logistik befindet sich nun ein automatisches Hochregallager mit rund 9.200 Lagerplätzen. Dort werden in vier Gassen und auf sechs Ebenen hauptsächlich Rohwaren und Verpackungsmaterialien gelagert. Neu ist dabei vor allem: Der Warenstrom wird mittels eines fahrerlosen Transportsystems (AGV – Automated Guided Vehicle), das sich im Obergeschoss über dem operativen Bereich befindet, in die Produktionshalle geleitet. Zudem hat Rapunzel ein neues und optimiertes Lagerverwaltungssystem eingeführt.

„Durch all diese Punkte können wir die Prozessqualität erheblich verbessern“, sagte Schmaus. „Dank des Engagements aller, die an diesem Projekt mitgearbeitet haben, sind wir nun in der Lage, unseren Kunden intern und extern einen noch besseren Service zu bieten.“