Prognose: Langfristige Auswirkungen der Coronakrise im SCM

Dr. Vidya Mani erwartet unter anderem, dass die Coronakrise Forderungen nach nachhaltigen Lieferketten neuen Schub verleiht.

Wie Lieferketten krisenfester aufstellen? Dieser Frage hat sich Dr. Vidya Mani von der University of Virginia gewidmet. (Foto: Rio Patuca / Fotolia)
Wie Lieferketten krisenfester aufstellen? Dieser Frage hat sich Dr. Vidya Mani von der University of Virginia gewidmet. (Foto: Rio Patuca / Fotolia)
Therese Meitinger

Wie wird sich die wirtschaftliche Krise im Umfeld der Corona-Epidemie langfristig auf Lieferketten auswirken? Dr. Vidya Mani, außerordentliche Professorin für Betriebswirtschaftslehre an der Darden School of Business der University of Virgina, hat in einer Prognose mehrere Thesen zu den künftigen Anforderungen an krisenfestes Supply Chain Management formuliert. LOGISTIK HEUTE greift Manis Argumentation im Folgenden auf:

1) Wie wird sich das Supply Chain Management verändern und was werden die wichtigsten Triebkräfte des Wandels sein?

Auf hoher Ebene wird branchenübergreifend der Ruf nach einer besseren Transparenz der Lieferkette laut werden. Zu wissen, woher die Produkte kommen und wohin sie gehen, wird für Geschäftsentscheidungen unerlässlich sein.

1.       Proaktives Management des SC-Risikos:

  • Das Risiko der Lieferkette kommt nicht nur von der Herkunft des Angebots, sondern auch von der Nachfrage. Das Risiko in der Lieferkette wird nun ein Teil der regelmäßigen Diskussionen sein, und nicht mehr das Post-Krisen-Management.
  • Unternehmen, die in der Kurve voraus sind, werden einen Plan haben, ihre Lieferketten kontinuierlich einem Stresstest zu unterziehen – ähnlich wie Banken Stresstests durchführen. Künstliche Intelligenz wäre eine wichtige Voraussetzung für diesen Wandel.

2.       Kritische Quellen identifizieren und diversifizieren:

  • Pharma, Elektronik, Landwirtschaft – ich erwarte eine große Diversifizierung der Lieferquellen, insbesondere für kritische Materialien und Inhaltsstoffe, hin zu mehr lokalen und sicheren Lieferquellen.
  • Während der größte Teil der Veränderungen von den nachgelagerten oder obersten Stellen der Lieferkette vorangetrieben wird, werden wir auch am unteren Ende der Lieferkette einige Erschütterungen sehen. Länder mit einer starken Exposition gegenüber einer Branche (zum Beispiel Bangladesch und Bekleidung) werden ihre Märkte und ihre Exposition proaktiv diversifizieren. Dies kann den Operationen in der Freihandelszone einen Strich durch die Rechnung machen, aber es wird den Lieferländern und Branchen auch helfen, selbstständiger zu werden und in der Wertschöpfungskette aufzusteigen.

3.       Arbeitnehmer und Automatisierung:

  • Die Abhängigkeit des Einzelhandels (insbesondere des Lebensmitteleinzelhandels) und der Landwirtschaft von den Arbeitnehmern stand während dieser Krise im Mittelpunkt der Gespräche. Wir würden mehr Robotik und Automatisierung weiter oben in der Lieferkette sehen. Ich erwarte die Lebensmittel- und Logistiklieferkette, insbesondere in Ländern, die wichtige Lieferanten von Wanderarbeitern sind. Sie werden während und nach der Krise schwer getroffen werden, und dies kann weitreichendere Auswirkungen haben als nur eine Veränderung in der Branche.

Millennials und die nachfolgenden Generationen werden die Haupttreiber für die folgenden Änderungen sein.

4.       Fernzugriff

  • Die Fernarbeitsbranche hat einen großen Aufschwung erlebt. Dies wäre die neue Normalität, und Technologien wie KI und 5G werden der Schlüssel zur Unterstützung der in dieser Branche erforderlichen Dienstleistungen sein.
  • Während sich Reisen und Unterhaltung öffnen werden, wird es eine signifikante Verlagerung hin zur Telemedizin, zu erweiterten/virtuell-realitätsorientierten Produkten und zur Infrastruktur geben, um diese zu unterstützen.

5.       Auswirkungen des Geschäftsmodells

  • Ich möchte zwei Branchen hervorheben, in denen sich das Geschäftsmodell stark auswirken wird: Einzelhandel und Bildung.
  • Vor dieser Krise hatten beide Branchen bereits mit einer Abwärtsspirale der Nachfrage nach stationärem Betrieb und einer höheren Nachfrage nach mehr Online-Optionen zu kämpfen. Nachdem der stationäre Betrieb vollständig eingestellt wurde, hat sich das Online-Format von einem kleinen Prozentsatz des Geschäfts zu einem „Gesamtgeschäft“ entwickelt. Während ein Teil davon möglicherweise wieder zu dem stationären Betrieb zurückkehrt, erwarte ich in den nächsten Jahren eine vollständige Neuausrichtung.

2) Wie hat Covid-19 das Tempo des Wandels beeinflusst und wie sieht die Zukunft aus?

COVID-19 hat die Lücken in unserer Lieferkette stark beleuchtet. Dies war Teil jedes Gesprächs. Ein Großteil der Diskussion drehte sich jedoch um die Schließung der Lücke in der bestehenden Lieferkette. Hier hat COVID-19 meiner Meinung nach folgende Impulse gegeben:

1.       Auswirkungen der Geopolitik auf das Angebot

  • Zwar gab es viele Bedenken hinsichtlich der starken Abhängigkeit bei kritischen Lieferungen von einigen wenigen Ländern, doch die Schließung der Grenzen und die Exportbeschränkungen haben uns die schmerzlichen Folgen dieser Entscheidungen vor Augen geführt.
  • Ich erwarte ein breiteres Engagement in den Bereichen Handel, Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und Vertragsmechanismen, um diese Abhängigkeit abzuschwächen. Sobald wir den wirtschaftlichen Abschwung überwunden haben, werden die Regierungsorgane die Führung in diesen Diskussionen übernehmen.
  • Auf einer kleineren Ebene haben wir die Notwendigkeit einer koordinierten Reaktion innerhalb eines Landes und länderübergreifend erkannt. Eine Reaktion von Staat zu Staat oder von Land zu Land ist nicht hilfreich, wenn es sich um globale Lieferketten handelt. Sie belastet einen Teil der Lieferkette übermäßig auf Kosten des anderen, und alle leiden darunter. Ich sehe, dass Weltorganisationen (WTO, IAO und so weiter) aktiv über die Belastbarkeit von Lieferketten sprechen. Die gegenwärtige Ölkrise ist ein hervorragendes Beispiel dafür.

2.       Nachhaltiger Betrieb

  • Nachhaltigkeit war bisher ein Modewort. Mit dieser Krise sehen wir, was passiert, wenn Arbeitskräfte nicht mehr verfügbar sind, wenn Versorgungsquellen nicht mehr zugänglich sind. Dies rückt die Diskussion über die Auswirkungen des Klimawandels und die soziale Verantwortung in den Vordergrund.
  • Wir erwarteten, dass uns diese Veränderungen in 20 bis 30 Jahren treffen würden. Nachhaltigkeit wird jetzt die Hauptstoßrichtung sein, und wir werden in den nächsten drei bis fünf Jahren Veränderungen im operativen Bereich erleben.

3.       Technologie

  • Die Technologie, insbesondere die Infrastruktur, die eine Technologie wie KI und 5G ermöglicht, wird einen großen Aufschwung erleben. Auch hier befanden wir uns auf einem Wachstumspfad, der sich über Länder und Generationen hinweg schrittweise vollzog. Mit dem harten Drehpunkt sehen wir über Nacht eine große Schrittänderung, eine völlig andere Kurve.
  • Dies wird lokale Lösungen für lokale Probleme fördern – Erfindungen in kleinem Maßstab für einen bestimmten Zeitraum, bis wir alle gleiche Wettbewerbsbedingungen haben.
Printer Friendly, PDF & Email