Professor Michael ten Hompel: Logistik-Papst tritt in den Ruhestand

Zum 31. März verlässt Professor Michael ten Hompel das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und geht in den Ruhestand. Seine Nachfolge tritt zum 1. April Prof. Dr. Alice Kirchheim an.

In den vergangenen Jahrzehnten hat Professor Michael ten Hompel die Logistik maßgeblich geprägt. Jetzt tritt er in den Ruhestand. (Foto: Fraunhofer IML)
In den vergangenen Jahrzehnten hat Professor Michael ten Hompel die Logistik maßgeblich geprägt. Jetzt tritt er in den Ruhestand. (Foto: Fraunhofer IML)
Matthias Pieringer
(erschienen bei LOGISTRA von Tobias Schweikl)

Mit Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel zieht sich eine der prägendsten Persönlichkeiten der Logistik ins Privatleben zurück. Zum 31. März 2024 verlässt ten Hompel das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und geht in den Ruhestand. Zum 1. April 2024 wird Prof. Dr. Alice Kirchheim seine Nachfolge antreten.

Vom Internet der Dinge über die Shuttle-Technologie bis zu smarten Devices und Roboterschwärmen hat ten Hompel die technologische Weiterentwicklung der Logistik vorangetrieben. Zu seinen Ideen zählen unter anderem das Digitale Kontinuum und die Social Networked Industry.

Ten Hompel konnte wie kein Zweiter mit seinem interdisziplinären Ansatz Wissenschaft und Praxis miteinander verzahnen und die Logistikforschung für die deutsche Wirtschaft und Politik sichtbar machen.

Mehr als 20 Jahre lang war Michael ten Hompel geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML und Inhaber des Lehrstuhls für Förder- und Lagerwesen an der Technischen Universität Dortmund. Zudem ist er seit 2022 Direktor des Lamarr-Instituts für Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz.

Ten Hompel gilt als einer der Erfinder der Shuttle-Technologie in der Intralogistik, wofür das Institut 2004 mit dem VDI-Innovationspreis für Logistik prämiert wurde. Entwickelt wurden unter anderem neue Generationen autonomer Fahrzeuge wie der „evoBOT“ und der „LoadRunner“.

Einer der Väter des IoT

Zudem gilt er als einer der Väter des Internet der Dinge (IoT). Hier hat er die Vision von sich selbst steuernden und miteinander kommunizierenden „Dingen“ vorangetrieben und sukzessive um Bausteine zur Umsetzung erweitert. Dazu gehören auch smarte Devices und Social Machines, die in der von ten Hompel ausgerufenen „Social Networked Industry“ eine Zusammenarbeit von Menschen und Künstlicher Intelligenz ermöglichen.

In der politischen Landschaft ist es ten Hompel gelungen, die Logistik als eigene Wissenschaftsdisziplin zu etablieren. Bereits 2005 wurde er in den Hauptvorstand des Bitkom berufen, in dem er zuvor den Arbeitskreis Logistik mit initiierte. Seit 2012 ist er in verschiedenen Funktionen in der „Plattform Industrie 4.0“ in Berlin aktiv. 2019 wurde er in die Innovationskommission des Verkehrsministeriums (seinerzeit BMVI) berufen.

Ein besonderes Highlight seines politischen Wirkens war zudem der Digital-Gipfel der Bundesregierung im Jahr 2019, als ten Hompel dem gesamten Bundeskabinett, angeführt von Kanzlerin Angela Merkel, seine Vision von der „Silicon Economy“, einer offenen Plattformökonomie für Deutschland und Europa, präsentierte. Die „Silicon Economy“ war auch eines der Großforschungsprojekte, die ten Hompel nach Dortmund holte. Es wird noch bis Ende 2024 mit über 20 Millionen Euro vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gefördert.

EffizienzCluster LogistikRuhr

Das größte Projekt seiner Karriere war jedoch der zehn Jahre zuvor gestartete BMBF-Spitzencluster „EffizienzCluster LogistikRuhr“. Mit über 100 Millionen Euro gilt er bis heute als das größte Forschungsprojekt in der Logistik. Der Cluster trieb die Logistikforschung in Deutschland in großen Schritten voran. Das Projekt mündete in der Logistik 4.0 und auch in der Entwicklung der Logistik als Technologiebranche. Zu dieser Zeit wurde ten Hompel auch zum ersten Vertreter der Logistikwissenschaften in der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech).

Weitere Großforschungsprojekte und Initiativen, an denen ten Hompel Anteil hatte, waren 2007 die Gründung der Fraunhofer Academy, deren vorsitzender Direktor er bis 2017 war, die Verstetigung des Lamarr-Instituts für Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz, an dem er bis heute Direktor ist, sowie die International Data Spaces (vormals Industrial Data Space), die er zusammen mit den Kollegen Boris Otto und Stefan Wrobel vor etwa zehn Jahren aus der Taufe hob.

In dieser Zeit (2014 bis 2018) wurde ten Hompel zusätzlich in die Institutsleitung des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik ISST berufen und sicherte die Selbständigkeit des Instituts in Dortmund, das heute von Professor Boris Otto geführt wird. In der Verbindung von Informatik und Logistik brachte ten Hompel 2021 auch als Vorsitzender des Kuratoriums die Open Logistics Foundation auf den Weg, eine Stiftung führender, international tätiger Logistikunternehmen, die die gemeinschaftliche Entwicklung von Open-Source-Logistiksoftware und -hardware fördert.

Enterprise Labs am Frauhofer IML

Auf ten Hompel geht auch das Format der „Fraunhofer Enterprise Labs“ zurück. Es entstand 2013 am Fraunhofer IML als neue Form der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Forschung und Entwicklung. Dabei verabreden Unternehmen und das Fraunhofer IML eine mindestens dreijährige Kooperation in agilen Teams und mit flexiblen Forschungsschwerpunkten. Für die gemischten Teams steht seit 2016 auch das von Professor ten Hompel initiierte und neu gebaute „Enterprise Lab Center“ am Fraunhofer IML zur Verfügung. Dort lassen sich auch Prototypen direkt vor Ort entwickeln und sogar in Kleinserien fertigen. Seinen Ritterschlag feierte das Format mit dem Gewinn des Deutschen Logistik-Preises 2023, bei dem das Fraunhofer IML und sein Lab-Partner Dachser für eine im gemeinsamen Enterprise Lab entstandene Lösung ausgezeichnet wurden („@ILO“, LOGISTIK HEUTE berichtete).

Weitere Projekte, Initiativen und Unternehmensgründungen im Umfeld des Fraunhofer IML, die ten Hompel wesentlich mit initiiert hat, sind die Digital Hub Logistics GmbH Dortmund – 2019 zum besten digitalen Hub Europas gewählt – oder die 2024 mit dem Fraunhofer-Gründerpreis ausgezeichnete Logistikbude GmbH, jüngst gegründet von vier seiner Mitarbeiter.

Zahlreiche persönliche Ehrungen

Professor Michael ten Hompel konnte in seiner Zeit am Fraunhofer IML auch zahlreiche persönliche Auszeichnungen entgegennehmen. So ist er seit 2012 Mitglied der internationalen „Logistics Hall of Fame“. 2017 erhielt er die Ehrendoktorwürde der ungarischen Universität Miskolc, 2018 die goldene Ehrennadel der Bundevereinigung Logistik (Mitglied des Vorstandes der BVL 2006 bis 2018) und 2019 den Ehrenpreis international des „Hermes Verkehrs.Logistik.Preis“.

Darüber hinaus ist ten Hompel „Bürger des Ruhrgebiets 2018“, eine Auszeichnung für Persönlichkeiten, die sich durch ihr Wirken in herausragender Weise um das Ruhrgebiet verdient gemacht haben. 2020 erhielt ten Hompel zudem den Innovationspreis des Landes NRW in der Kategorie „Ehrenpreis“ für seine Beiträge für nachhaltige Veränderungen in Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Bundesverdienstkreuz am Bande

2023 hat der Bundespräsident ten Hompel für sein herausragendes Engagement im wissenschaftlichen Bereich mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Zuletzt erhielt er im Februar 2024 den Dortmunder Dialogpreis für seinen herausragenden Beitrag zum Strukturwandel und der Innovationskraft der Stadt Dortmund.

Professor ten Hompel steht dem Institut weiterhin beratend zur Seite und wird im Mai im Rahmen eines internen Beisammenseins des Fraunhofer IML gebührend verabschiedet.