Werbung
Werbung
Werbung

Produktionslogistik: Voll vernetzt in Brasilien

Daimler Trucks eröffnet vernetzte Produktionslinie in Sao Bernardo.
Im brasilianischen Daimler Nutzfahrzeug-Werk in Sao Bernardo do Campo gibt es nun eine komplett vernetzte Montagelinie mit angeschlossener Teilelogistik. (Foto: Daimler)
Im brasilianischen Daimler Nutzfahrzeug-Werk in Sao Bernardo do Campo gibt es nun eine komplett vernetzte Montagelinie mit angeschlossener Teilelogistik. (Foto: Daimler)
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann

Die brasilianische Tochter des Lkw-Herstellers Daimler Trucks, Mercedes Benz do Brasil, hat in ihrem Werk in Sao Bernardo do Campo eine komplett vernetzte Montage-Linie in Betrieb genommen. Das teilte der Nutzfahrzeuganbieter im April der Presse gegenüber mit. Dabei sollen Hyperkonnektivität, also die Echtzeitvernetzung von Individuen, Dingen und Geräten sowie digitale Technologien bei Anlagen und Werkzeugen für ein zukunftweisendes Produktionssystem sorgen, so Daimler.

Daten in Echtzeit

In einem neu errichteten Gebäude hat der Lkw-Hersteller dazu die Produktion von leichten und schweren Fahrzeugen sowie die dafür nötige Teilelogistik zusammengeführt. Vor Ort ist die neue Montage-Linie laut dem Anbieter zu 100 Prozent mit allen anderen Produktionsbereichen von Mercedes-Benz do Brasil verbunden. Mitarbeiter und Management haben mit Hilfe einer Smartphone-App sämtliche relevante Daten der Montagelinie auf ihren mobilen Endgeräten verfügbar. Dazu gehören dem Unternehmen zufolge auch die Informationen der rund 60 autonom agierenden Fahrerlosen Transportsysteme (FTS) sowie der neuartigen elektronischen Schrauber, die mit vorprogrammierten Drehmomenten arbeiten.

Beschleunigte Teilelogistik

Diese sind ebenfalls über Big Data Intelligence in einer Cloud vernetzt und sollen so schnellere Reaktionszeiten in der Fertigung gewährleisten. Hinzu kommen nach Aussagen des Lkw-Anbieters neue Gabelstapler mit Lichtsensor-Technik für einen beschleunigten Materialfluss in der Teilelogistik sowie der Einsatz von 3D-Druckern für eine agilere Fertigung von Neuteilen zu geringeren Kosten. Fallen Wartungsarbeiten an, nutzen die Service-Kräfte künftig Augmented-Reality-Brillen anstelle von Handbüchern, um auf detaillierte Informationen zu jeder Komponente zugreifen zu können. Wie Daimler selbst berichtet, belaufen sich die Gesamtinvestitionen in die Erneuerung der Lkw-Montagelinie in Sao Bernardo do Campo auf 125 Millionen Euro. Bis 2022 möchte der Hersteller nach eigenen Angaben weitere 600 Millionen Euro in die Ausweitung des Lkw-Portfolios, in digitale Dienste sowie in die Modernisierung seiner beiden brasilianischen Werke Sao Bernardo und Juiz de Fora stecken.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung