Werbung
Werbung
Werbung

Preisverleihung: Pakadoo räumt Nachhaltigkeitspreis Logistik 2018 ab

Award geht erstmals an ein Corporate Start-up.
Prof. Dr.-Ing. Thomas Wimmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der BVL Bundesvereinigung Logistik Deutschland, Prof. Dr. Robert Blackburn, Vorsitzender des Vorstands der BVL Bundesvereinigung Logistik Deutschland, Markus Ziegler, Geschäftsbereichsleiter Pakadoo bei der LGI Logistics Group International GmbH, DI Roman Stiftner, Präsident der BVL Österreich, und Juryvorsitzender DI Dr. Christian Plas von der denkstatt GmbH bei der Verleihung
Prof. Dr.-Ing. Thomas Wimmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der BVL Bundesvereinigung Logistik Deutschland, Prof. Dr. Robert Blackburn, Vorsitzender des Vorstands der BVL Bundesvereinigung Logistik Deutschland, Markus Ziegler, Geschäftsbereichsleiter Pakadoo bei der LGI Logistics Group International GmbH, DI Roman Stiftner, Präsident der BVL Österreich, und Juryvorsitzender DI Dr. Christian Plas von der denkstatt GmbH bei der Verleihung
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann

Der Nachhaltigkeitspreis Logistik 2018, eine Initiative der Bundesvereinigungen Logistik in Österreich und Deutschland, geht in diesem Jahr an das Corporate Start-up Pakadoo, das zur LGI Logistics Group International gehört. Damit ging der Award erstmals in seiner Geschichte an ein Start-up.

Lieferverkehre reduziert

Ausgezeichnet wurde das Unternehmen der Jury zufolge für die Entwicklung des sogenannten Pakadoo Point, einer Packstation, die in der Regel in die Poststelle eines Unternehmens integriert ist und an die sich Mitarbeiter Pakete und Sendungen liefern lassen können. Besonderer Pluspunkt ist dabei aus Sicht der Jury die nachhaltige Wirkung, die das Pakadoo-System in den Punkten Ökologie, Ökonomie und Soziales bietet. So vermeide die Lösung etwa Lieferverkehre und reduziere Emissionen, da mehr mehrfache Anläufe für eine erfolgreiche Übergabe der Sendung vermieden würden.

Plus für Empfänger, Arbeitgeber und KEP-Dienste

Zudem vereinfache das System Abläufe und spare somit Kosten für Empfänger, Arbeitgeber und KEP-Dienste. Wie die Jury darüber hinaus betonte, ist die Anlieferung privater Pakete in Unternehmen eine freiwillige soziale Leistung, die zur Work-Life-Balance der Mitarbeiter beitrage. „Pakadoo ist ein hervorragendes Beispiel für Nachhaltigkeit durch logistische Effizienz“, so der Juryvorsitzende DI Dr. Christian Plas. „Über das Dreieck von Endkunde, dessen Arbeitgeber und den jeweiligen KEP-Dienstleister hinaus profitiert die Allgemeinheit von einer erheblichen Reduzierung der Lieferverkehre.“

Aldi Süd und Dräxmaier ausgezeichnet

Den zweiten Platz belegte der Jury zufolge der Einzelhändler Aldi Süd, auf den dritten Rang schaffte es der Automobilzulieferer Dräxlmaier.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung