Postlogistik: Royal Mail will Standardbriefe nur noch alle zwei Tage zustellen

(dpa) Die Royal Mail bittet die Aufsichtsbehörde Ofcom um gravierende Änderungen bei der Postzustellung im Vereinigten Königreich.

Großbritannien, London: Menschen gehen an einem Briefkasten der Royal Mail in Westminster vorbei. Die Royal Mail will die Zustellung deutlich verringern. (Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa)
Großbritannien, London: Menschen gehen an einem Briefkasten der Royal Mail in Westminster vorbei. Die Royal Mail will die Zustellung deutlich verringern. (Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa)
Matthias Pieringer

Die finanziell schwer gebeutelte Royal Mail will die Postzustellung deutlich reduzieren und damit Hunderte Millionen Pfund sparen. Das Unternehmen bat am Mittwoch die zuständige Aufsichtsbehörde Ofcom um gravierende Änderungen. Die Pläne sehen vor, Standardbriefe der zweiten Klasse, des Normaltarifs, nur noch an jedem zweiten Wochentag und nicht mehr an Samstagen auszutragen. Massensendungen sollen zudem innerhalb von drei statt bisher zwei Werktagen zugestellt werden. Dadurch sollen täglich 7.000 bis 9.000 Fahrten entfallen und 1.000 Jobs wegfallen.

Bereits vor Längerem hatte das Unternehmen um Erlaubnis gebeten, keine Briefe mehr an Samstagen austragen zu müssen. Das lehnte die britische Regierung ab. Royal Mail steckt tief in den roten Zahlen: Für das erste Halbjahr (24. September) meldete die Tochter des Logistikkonzerns International Distributions Services (IDS) einen Verlust von 319 Millionen Pfund (372,4 Millionen Euro).

Ofcom hatte eine Reform des Post-Universaldienstes angemahnt. Dieser sieht vor, dass die Royal Mail jede Woche an sechs Tagen Briefe und an fünf Tagen Pakete zustellen muss. Das Briefvolumen im Vereinigten Königreich ist von einem Höchststand von 20 Milliarden im Geschäftsjahr 2004/05 auf sieben Milliarden im Jahr 2022/23 zurückgegangen und dürfte in den kommenden fünf Jahren weiter auf rund vier Milliarden sinken.

Der Universaldienst sei in der jetzigen Form nicht mehr tragbar, sagte IDS-Chef Martin Seidenberg. „Wir haben schwer an einem Vorschlag gearbeitet, der gut für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter ist und es Royal Mail ermöglichen würde, in Produkte und Dienstleistungen zu investieren, die das Vereinigte Königreich wünscht.“ Der frühere Deutsche-Post-Manager Seidenberg forderte Ofcom zu einer raschen Umsetzung auf.