Post restrukturiert US-Expressgeschäft

DHL wird künftig beim Lufttransport mit UPS zusammenarbeiten.
Redaktion (allg.)
Die Deutsche Post World Net hat heute das Programm zur Restrukturierung ihres defizitären US-Expressgeschäfts bekannt gegeben. Den Plänen zufolge will der Konzern die Kapazitäten in der Bodeninfrastruktur um 30 Prozent senken. Dies soll beispielsweise durch die Zusammenlegung und Schließung kleinerer Standorte erreicht werden. Darüber hinaus plant die Post, den Lufttransport der nationalen und internationalen Produkte von DHL Express innerhalb von Nordamerika an den Konkurrenten UPS zu übertragen. Das Kurier- und Straßennetz werde allerdings weiterhin in der Hand von DHL bleiben, teilte Post-Chef Dr. Frank Appel im Rahmen einer Pressekonferenz mit. Die Neuausrichtung soll zur nachhaltigen Verbesserung der Ergebnissituation bei DHL Express USA führen. Für dieses Jahr wird ein Verlust von 1,3 Mrd. US-Dollar vorausgesagt. Mithilfe der Maßnahmen soll das Unternehmen in der Lage sein, im Jahr 2010 rund 800 Mio. und im Jahr 2011 rund 1 Mrd. US-Dollar an Kosten einzusparen. Für die Umsetzung des Restrukturierungsplans wurde kürzlich Ken Allen zum CEO von DHL Express USA ernannt.