Plattform: KiK nutzt Lösung von TradeBeyond

Mit der Plattformlösung des Anbieters möchte der Textildiscounter seine Beschaffung- und Bestellprozesse optimieren.

Der Textildiscounter KiK setzt für die End-to-End-Digitalisierung seiner Lieferkette auf TradeBeyond. (Foto: KiK)
Der Textildiscounter KiK setzt für die End-to-End-Digitalisierung seiner Lieferkette auf TradeBeyond. (Foto: KiK)
Sandra Lehmann

Der Textildiscounter KiK hat sich für TradeBeyond als unternehmensübergreifende Plattform entschieden, um seine Supply Chain durchgängig zu digitalisieren und zu optimieren. Das gab der IT-Anbieter in einer Pressemeldung bekannt. Die Lösung umfasse die Beschaffung, Ausschreibungen, die Zusammenarbeit bei Bestellungen bis hin zu Prüfprozessen.

TradeBeyond werde die bestehenden konventionellen Systeme von KiK durch cloudbasierte Lösungen ersetzen. So sei künftig der Datenaustausch in Echtzeit möglich, wodurch das Unternehmen in der Lage sei, neue Produkte schneller und effizienter auf den Markt zu bringen. Die CBX-Plattform wird KiK laut TradeBeyond dabei unterstützen, die Beschaffungsvorgänge intern zu organisieren, die Lieferkettenprozesse zu rationalisieren und die Abhängigkeit von externen Beschaffungspartnern zu verringern, um nachhaltig die Effizienz zu steigern sowie Kosteneinsparungen zu erzielen.

„Die unübertroffene Expertise von TradeBeyond im Bereich Sourcing und Supply Chain Management sowie die starke Präsenz des Unternehmens in Asien machen TradeBeyond zum idealen Partner für uns“, sagt Dirk Ankenbrand, CMO bei KiK. „Keine andere Plattform auf dem Markt bot uns die gleiche Breite und Tiefe an Funktionalität. Das neue System und die Partnerschaft werden die Realisierung von KiKs Zukunftsvisionen in den Bereichen Collaboration und Expansion unterstützen.“

„Für Unternehmen, die ihre Supply Chain Prozesse bisher noch nicht durchgängig digitalisiert haben, sind die Vorteile der Implementierung einer unternehmensübergreifenden Lösung besonders tiefgreifend“, sagt Tim Chiu, Senior Vice President von TradeBeyond. „KiK wird mit unserer Plattform sofortige und deutliche Effizienzsteigerungen erfahren. Wir werden KiK bei der Umsetzung der Digitalisierungsinitiative auch im Bereich Change-Management unterstützen, um die Einführung zu beschleunigen und schnelle Ergebnisse zu erzielen.“

Das Projekt werde in den nächsten zwei Jahren in vier Phasen durchgeführt, wobei das erste Go-Live-Datum für Anfang 2024 angesetzt ist.