Pilotprojekt: dm beliefert Nürnberger Filialen mit Wasserstoff-Lkw

Vier „XCIENT Fuel Cell Typ 6x2“ kommen künftig in Nürnberg zum Einsatz.

Gruppenbild mit Wasserstoff-Lkw (v. l. n. r.): Christoph Werner, Dr. Michael Fraas, Hubert Aiwanger, Sara Schiffer, Stefan Raum, Ralf Amm, Peter Fog-Petersen, Nadine Siemes, Sabine Essmann, Christian Bodi, Bruno Altenschöpfer. (Bild: Hylane)
Gruppenbild mit Wasserstoff-Lkw (v. l. n. r.): Christoph Werner, Dr. Michael Fraas, Hubert Aiwanger, Sara Schiffer, Stefan Raum, Ralf Amm, Peter Fog-Petersen, Nadine Siemes, Sabine Essmann, Christian Bodi, Bruno Altenschöpfer. (Bild: Hylane)
Therese Meitinger

Die Spedition Amm, dm-drogerie markt und das Logistikunternehmen DSV starten ein gemeinsames Pilotprojekt für die umweltfreundliche Belieferung der dm-Märkte in Nürnberg. Die Warenversorgung der Märkte im Stadtgebiet erfolgt nach Unternehmensangaben ab März 2023 mit vier Brennstoffzellen-Lkw, die ausschließlich mit Wasserstoff betrieben werden. Dafür mietet die für die Logistik in der Frankenmetropole zuständige Spedition Amm die Hyundai-Wasserstoff-Lkw „XCIENT Fuell Cell Typ 6x2“ vom Anbieter Hylane. Die Betankung erfolgt demnach über eine Wasserstofftankstelle von H2-MOBILITY in Erlangen. Die ersten Fahrzeuge seien bereits in den Betrieb gestartet, so Hylane.

Grundlage für klimafreundliche Prozesse im Logistiknetzwerk

Am 1. März kamen die drei Projektpartner sowie Vertreterinnen und Vertreter der Politik zum offiziellen Start des Projekts beim Unternehmenssitz der Amm Spedition in Nürnberg zusammen. Ziel von dm, Amm und DSV sei es, gemeinsam Erkenntnisse zu sammeln, wie Logistikprozesse und Lieferketten nachhaltiger gestaltet und dabei klimaschädliche Emissionen vermieden werden können, heißt es vonseiten der Unternehmen. Die Erkenntnisse sollen eine Grundlage für die künftige Gestaltung klimafreundlicher Prozesse im dm-Logistiknetzwerk sein.

 „Die Belieferung unserer Nürnberger dm-Märkte mit Wasserstoff-Lkw ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer nachhaltigen Transportlogistik bei dm“, so Christian Bodi, als dm-Geschäftsführer verantwortlich für das Ressort Logistik.

Dabei sei es das Ziel des Unternehmens, den Antrieb der Lkw schnellstmöglich mit ausschließlich grünem Wasserstoff zu gewährleisten, so Bodi. Und weiter:

„Gemeinsam mit unseren Partnern möchten wir in diesem Projekt, das zunächst auf vier Jahre angelegt ist, Erkenntnisse sammeln, welchen Mehrwert der Einsatz der Wasserstoff-Lkw bietet. Wir gehen davon aus, dass ein Mix verschiedener Antriebsformen für die nachhaltige Gestaltung unserer Lieferketten und damit für zukunftsfähige Logistikprozesse maßgeblich sein wird.“

„Seit über 60 Jahren ist die Amm-Spedition in der Metropolregion Nürnberg fest verankert. Als familiengeführtes, mittelständisches Unternehmen sehen wir uns in der Verantwortung, auch für unsere nachfolgenden Generationen in nachhaltige Technologien zu investieren, um einen aktiven Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten. Darüber hinaus wollen wir mit unseren starken Projektpartnern, dm und DSV, auch eine Signalwirkung erzielen, innovative Ideen in die Umsetzung zu bringen“, so Ralf Amm, Geschäftsführender Gesellschafter der Amm GmbH & Co KG Spedition.

 „Die Fahrzeuge sind momentan noch deutlich teurer als vergleichbare Diesel-Fahrzeuge und dementsprechend eine große Investition. Wir benötigen im Transportbereich jedoch schnelle Lösungen zur Erreichung der Klimaziele und freuen uns deshalb, dass unser gemeinsames Projekt in Nürnberg nun in die operative Umsetzung geht, denn Wasserstoff hat das Potential eine erhebliche Rolle in der Energiewende zu spielen“, sagte in Nürnberg Peter Fog-Petersen, Executive Vice President bei DSV Road für die DACH-Region.

Im November 2021 wurde im Rahmen eines Staatsbesuchs Dänemarks in Deutschland eine Absichtserklärung zwischen dm und DSV unterzeichnet, die die gemeinsame Implementierung nachhaltiger Projekte zum Inhalt hat.