Pharmalogistik: Knapp automatisiert E-Commerce-Logistik für Apoteket

Das schwedische Pharmaunternehmen will das neue Lager Ende 2022 in Betrieb nehmen.

Der Kommissionierautomat „KNAPP-Store“ ist laut Knapp eine Kerntechnologie in zukunftsweisenden B2C-Pharma-Lösungen. (Symbolbild: Knapp)
Der Kommissionierautomat „KNAPP-Store“ ist laut Knapp eine Kerntechnologie in zukunftsweisenden B2C-Pharma-Lösungen. (Symbolbild: Knapp)
Melanie Wack

Das schwedische Pharmaunternehmen Apoteket investiert in den schnell wachsenden E-Commerce und beauftragt Knapp mit einem neuen Logistikzentrum in Eskilstuna. Das hat Knapp am 18. Mai bekannt gegeben. Das neue E-Commerce-Lager in Schweden soll der Pressemitteilung zufolge Ende 2022 in Betrieb gehen. Das E-Commerce-Geschäft von Apoteket sei in den vergangenen Jahren stark gewachsen.

Apoteket geht davon aus, dass das Wachstum in den kommenden Jahren weiter zunimmt: „Wir möchten unser E-Commerce-Geschäft in einem eigenen Lager abwickeln“, sagt Olle Carls, Apoteket-Projektleiter für das neue Logistikzentrum, über die Strategie des Unternehmens. „Unser Ziel ist es, die volle Kontrolle über unser gesamtes E-Commerce-Geschäft zu behalten, um es optimal weiterentwickeln zu können“.

Vollautomatische Lösung

Ende Januar besiegelten Apoteket und Knapp der Mitteilung zufolge den Vertrag für eine zukunftsweisende E-Commerce-Lösung im Logistikpark in Eskilstuna westlich von Stockholm. Die Knapp AG liefert Zentralbandsysteme mit Kommissionierautomaten für Schnell- und Langsamdreher, sogenannte „KNAPP-Stores“, sowie manuelle Stationen zum Kommissionieren und Verpacken. Dazu kommt das Softwarepaket „KiSoft“ mit umfassenden WCS- und WMS-Funktionalitäten, heißt es in der Pressemitteilung.

Erfahrung im Pharma-Business

Der Auftragswert für Knapp liege im zweistelligen Millionenbereich. Mit seiner Niederlassung in Astorp in Schweden könne Knapp den Kunden vor Ort optimal unterstützen.

„Die neue Anlage bei Apoteket verfügt über die modernste und leistungsfähigste Technologie im Healthcare-Bereich. Bei der Auftragsvergabe konnten wir sowohl mit Referenzen im Pharma E-Commerce als auch mit neuester Technologie und den umfangreichen Funktionalitäten unseres WMS punkten“, sagt Knapp Healthcare-Direktor Horst Matzer. Und Mikael Holmquist, Geschäftsführer Knapp Nordics, ergänzt: „Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit. Dies ist eine von vielen neuen, innovativen Lösungen für unsere Kunden in Skandinavien.“

Printer Friendly, PDF & Email