Pharmalogistik: Apologistics realisiert neues Logistikzentrum mit Klinkhammer

Vollautomatisches Logistikzentrum mit Roboter-Piece-Picking entsteht in den Niederlanden.

Dank der hohen Lagerkapazität und der automatischen Kommissionierung per Roboter-Piece-Picking kommt Apologistics mit einem Zehntel der Belegschaft in seinem neuen Logistikzentrum aus. (Bild: Apologistics/Klinkhammer)
Dank der hohen Lagerkapazität und der automatischen Kommissionierung per Roboter-Piece-Picking kommt Apologistics mit einem Zehntel der Belegschaft in seinem neuen Logistikzentrum aus. (Bild: Apologistics/Klinkhammer)

Mit seinem neuen, vollautomatisierten Logistikzentrum in Duiven, Niederlande, setzt die Apologistics GmbH, die laut eigenen Angaben drittgrößte Versandapotheke in Deutschland, erneut ein Zeichen. Einer Pressemitteilung vom 14. Juni zufolge ist es Europas modernstes Automatiklager für Apotheken. Der Intralogistikspezialist Klinkhammer lieferte, integrierte und digitalisierte den kompletten Materialfluss aus dem Automatiklager über moderne Kommissionier-Robotertechnik bis zum automatischen Versand, heißt es in der Mitteilung.

Zu Apologistics gehören unter anderem Marken wie Apo-discounter.de und .pl, apo.com, Deutscheinternetapotheke.de, Apotheke.de und .at, Apolux.de, Versandapo.de und Juvalis.de. Mit mehr als 100.000 Produkten, von der Warenlagerung und -bereitstellung über die Kommissionierung bis hin zur Same Day-Lieferung unterstützt Apologistics seine Apotheken, so die Angaben.

Schnell und zuverlässig

Dank der hohen Lagerkapazität und der automatischen Kommissionierung per Roboter-Piece-Picking könne jede Bestellung unter Einhaltung der vorgeschriebenen pharmazeutischen Sicherheitsansprüchen schnell und zuverlässig am gleichen Tag versendet werden. Das Roboter-Piece-Picking erhöht laut Pressemitteilung nicht nur die Genauigkeit beim Kommissionieren, sondern auch die Effizienz, insbesondere bei Losgröße 1. Entscheidend dabei sei die moderne Materialflusssteuerung und innovative Lagerverwaltungssoftware von Klinkhammer.

Sie sind der Meldung zufolge das Gehirn der Anlage im neuen Logistikzentrum, optimieren die Performance und bilden vollautomatisierte Prozesse mit einer Vielzahl von Schnittstellen zu Lager-, Kommissionier- und Versandsystemen ab. Alle Prozesse, bis auf die Qualitätssicherung, erfolgen laut Mitteilung vollautomatisch und ermöglichen ein sicheres, personalfreies Arbeiten im sensiblen Pharmabereich. Für ein vergleichbares, manuelles Distributionszentrum dieser Größenordnung mit höchster Lieferqualität müssten mehr als 400 Mitarbeiter beschäftigt werden. Apologistics kommt nach Eigenangaben mit einem Zehntel der Belegschaft in seinem neuen Logistikzentrum aus.

Printer Friendly, PDF & Email