Personalie: Yannick Weber ist neuer COO von Weber-Hydraulik

Der Diplom-Ingenieur ist seit September für die Koordination der Produktionsstandorte des Unternehmens verantwortlich.

Yannick Weber hat die Position des COO bei Weber-Hydraulik übernommen. (Foto: Weber-Hydraulik)
Yannick Weber hat die Position des COO bei Weber-Hydraulik übernommen. (Foto: Weber-Hydraulik)
Sandra Lehmann

Seit dem 1. September 2023 ist Yannick Weber (43) als Chief Operating Officer (COO) in der Geschäftsführung von Weber-Hydraulik tätig. Das teilte das Unternehmen Anfang Oktober mit. In seiner neuen Funktion übernimmt er die Gesamtverantwortung und Koordination für die Produktionsstandorte der Unternehmensgruppe in Deutschland, Österreich und Polen.

Der Diplom-Ingenieur unterstützt ab sofort die geschäftsführende Gesellschafterin und CEO Christine Grotz, die 2016 in das von ihrem Großvater gegründete Familienunternehmen eingestiegen ist. Seit 2021 ist Grotz alleinige Geschäftsführerin. Mit dem Eintritt von Yannick Weber, der zuletzt als COO bei der WAGO GmbH & Co.KG tätig war und langjährige Erfahrung in der Steuerung von Wertschöpfungsprozessen mitbringt, sei die Doppelspitze in der Geschäftsführung der Unternehmensgruppe wieder komplett.

„Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe und darauf, die Menschen hinter Weber-Hydraulik kennen zu lernen. Mein oberstes Ziel ist es, Stabilität und Verlässlichkeit für unsere Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten und dafür zu sorgen, dass alle Bereiche standortübergreifend zusammenarbeiten, um weiter nachhaltig zu wachsen”, sagt Weber.

„Ich begrüße Yannick Weber sehr herzlich in der Geschäftsführung und bin überzeugt, dass er mit seiner starken Führungspersönlichkeit und seinen bisherigen Erfahrungen eine optimale Besetzung für diese Position ist. Sein Fachwissen und seine kundenorientierte Prozessorientierung, gepaart mit einer zukunfts- und werteorientierten Haltung, sind genau das, was wir im Zuge unserer Transformation brauchen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Yannick“, so Grotz.