Werbung
Werbung
Werbung

Personalie: Weserport mit neuem Chef

Rudolf Egbert in die Geschäftsführung des Seefrachtdienstleisters berufen.

Rudolf Egbert ist seit dem 1. April Mitglied der Geschäftsführung bei Weserport. (Foto: Weserport)
Rudolf Egbert ist seit dem 1. April Mitglied der Geschäftsführung bei Weserport. (Foto: Weserport)
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann

Der Seefrachtdienstleister Weserport, ein Joint Venture der Rhenus-Gruppe und der ArcelorMittal Bremen GmbH, hat Rudolf Egbert mit Wirkung zum 1. April 2019 in die Geschäftsführung berufen. Das gab Weserport Mitte April bekannt. Gemeinsam mit dem langjährigen Geschäftsführer Heiner Delicat soll der 52-Jährige nach Unternehmensangaben neue Impulse bei Weserport setzen und digitale Abläufe vorantreiben. Er übernimmt die Verantwortung für die betrieblichen Prozesse im Hafen, während Heiner Delicat innerhalb der Weserport-Geschäftsführung für die Bereiche Vertrieb, Finanzen und Marketing zuständig sein wird. Egbert folgt auf Glenn Kneipp, der sein Mandat planmäßig niedergelegt hat und zu ArcelorMittal Bremen zurückkehrt ist.

„Als ausgebildeter Informatiker ist Rudolf Egbert ein Spezialist auf dem Gebiet der Digitalisierung, die uns heute mehr denn je beschäftigt. Zudem verfügt er nicht nur über langjährige unternehmerische Managementerfahrung, sondern kennt auch die Herausforderungen unseres Bremer Hafenstandortes genau“, begründete Weserport-Geschäftsführer Heiner Delicat.

Egbert absolvierte ein Universitätsstudium der Informatik und Betriebswirtschaft. Zunächst arbeitete er als Softwareentwickler bei Kraft Foods Deutschland und EDS Deutschland. 2001 wechselte er zu ArcelorMittal und bekleidete verschiedene Managementpositionen in Bremen und Tallinn. Von 2011 bis 2016 war er als Geschäftsführer von ArcelorMittal Bremen tätig, bevor er 2017 zur ArcelorMittal Commercial Germany wechselte, um dort die Umstellung auf digitalisierte Prozesse zu begleiten.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung