Personalie: Neuer Vorstand für Produktion und Logistik bei Skoda Auto

Andreas Dick wird Nachfolger von Michael Oeljeklaus als Vorstand für Produktion und Logistik.

Andreas Dick wird neuer Vorstand für Produktion und Logistik beim Automobilhersteller Skoda aus dem Volkswagen-Konzern. (Foto: FAW-Volkswagen)
Andreas Dick wird neuer Vorstand für Produktion und Logistik beim Automobilhersteller Skoda aus dem Volkswagen-Konzern. (Foto: FAW-Volkswagen)
Matthias Pieringer

Zum 1. September übernimmt Andreas Dick den Vorstandsbereich Produktion und Logistik bei Skoda Auto a.s., aktuell verantwortet er als Technical Vice President unter anderem die Bereiche Produktion, Logistik und Technische Entwicklung beim chinesischen Unternehmen FAW-Volkswagen in Changchun. Wie Skoda vor Kurzem mitteilte, folgt Dick auf Michael Oeljeklaus, der das Ressort seit 2010 verantwortete und nun in den Vorruhestand geht.

Skoda Auto-Vorstandsvorsitzender Klaus Zellmer: „Michael Oeljeklaus hat die Skoda Produktion maßgeblich geprägt und konsequent weiter digitalisiert. Sein enormes Engagement und der strategische Weitblick für die zukunftsgerichtete Ausrichtung der Werke zählen zu seinen Verdiensten für unsere Marke. Mit seiner Expertise und Umsetzungsstärke hat er entscheidend dazu beigetragen, die Transformation unserer Produktion zur Elektromobilität auf den Weg zu bringen, Innovationen in die Fertigung zu überführen und unsere Werke erfolgreich durch Versorgungsengpässe zu steuern. Ich danke Michael Oeljeklaus herzlich für sein langjähriges Engagement und wünsche ihm alles Gute für seinen neuen Lebensabschnitt.“

Gleichzeitig freue er sich, so Zellmer, „dass wir mit Andreas Dick einen ausgewiesenen und international erfahrenen Produktionsexperten für Skoda Auto gewinnen konnten. Andreas Dick wird durch seine umfassende Erfahrung im Anlauf von Elektrofahrzeugen einen entscheidenden Beitrag zur Umsetzung unserer beschleunigten E-Mobilitätsstrategie leisten. Zudem wird er die Digitalisierung sowie die nachhaltige und ressourcenschonende Fertigung unserer Werke weltweit weiter vorantreiben.“

Internationale Erfahrung

Andreas Dick stieg 1998 nach dem Studium der Fertigungstechnik an der TU Braunschweig in den Volkswagen-Konzern ein. Der Diplom-Ingenieur durchlief unter anderem Stationen als Leiter des Karosseriebaus bei Volkswagen de Mexico und in der Werkleitung des Werks von FAW-Volkswagen in Changchun, bevor er 2011 den Aufbau des Werkes in Foshan verantwortete und dort anschließend die Werkleitung übernahm. Von 2016 bis 2019 leitete er das norddeutsche Volkswagen-Werk in Emden und verantwortete dort unter anderem die Anläufe von „Passat“ und „Arteon“. Zuletzt war Dick seit 2019 als Technical Vice President bei FAW-Volkswagen in Changchun unter anderem für die Bereiche Produktion, Logistik, Planung und technische Entwicklung verantwortlich.