Redaktion (allg.)

Einen Vorschlag des Mitarbeiters Thomas Beese hat das Ideenmanagement der Wolfsburger Volkswagen AG (VW) kürzlich als Idee des Monats ausgezeichnet. Bereits seit dem Frühjahr 2012 kommt dank des Einfalls des 52-Jährigen bei speziellen Transportbehältern eine kostengünstigere Noppenfolie als zuvor zum Einsatz. Dadurch spart VW pro Jahr 170.000 Euro bei der Beschaffung.

Die Seitenwände der Behälter, in denen beispielsweise Lenkräder, Scheinwerfer oder Kabelsätze transportiert werden, bestehen aus Hohlkammerplatten, die innen mit der Noppenfolie verstärkt sind. „Früher wurden für die grauen Platten stets graue Noppenfolien verwendet. Bei einem Firmenbesuch bin ich auf eine schwarze Noppenfolie aufmerksam geworden, die sich nur in der Farbe unterscheidet und preiswerter zu beschaffen ist", erinnert sich Beese. Er ist bei VW für die Reparatur der Transportbehälter zuständig. Der gelernte Maschinenschlosser arbeitet seit 36 Jahren für den Autokonzern.

Nach VW-Angaben haben Tests des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML ergeben, dass sich die kostengünstigere schwarze Folie für die Transportbehälter ebenso gut eignet wie die teurere graue. Optisch bestehe bei den fertigen Behältern kein Unterschied, teilt das Unternehmen mit.

(akw)
Printer Friendly, PDF & Email