Werbung
Werbung
Werbung

Paletten: Heilbronn statt Düsseldorf

Cabka IPS stellt neue verfolgbare Halbpalette in Stuttgart vor.
Die neue Kunststoffhalbpalette von Cabka verfügt über wechselbare Aluminiumschienen und einen integrierten RFID-Transponder. (Foto: Cabka)
Die neue Kunststoffhalbpalette von Cabka verfügt über wechselbare Aluminiumschienen und einen integrierten RFID-Transponder. (Foto: Cabka)
Werbung
Werbung
Sandra Lehmann

Vom Ladungs- zum Informationsträger, so lautet das Motto des Palettenherstellers Cabka IPS, der auf diesjährigen LogiMAT (14. bis 16. März 2017) eine neue Kunststoffhalbpalette mit integriertem RFID-Transponder vorstellt.

Alternative zur Holzpalette

Die Halbpalette „Heilbronn“ wurde nach Unternehmensangaben als Alternative zur sogenannten Düsseldorfer Holzpalette entworfen und soll vor allem jenen Unternehmen Vorteile bringen, die in Ihrer Produktion und Logistik bereits über einen hohen Automatisierungsgrad verfügen. Durch den integrierten RFID-Chip sollen laut Cabka Lageristen und Zulieferer in der Lage sein, ihre Waren einfach zurückzuverfolgen und ihre Lieferkette optimieren zu können.

Weniger Schäden durch Splitter

Darüber hinaus soll die Kunststoffvariante Vorteile gegenüber der Nutzung von Holzpaletten haben, so der Hersteller. Schäden an Förderanlagen und Ware etwa, die durch Splitter oder scharfe Kanten entstehen, sollen so der Vergangenheit angehören.

Austauschbare Schienen

Wie Cabka berichtet, ist die Heilbronner Halbpalette besonders für automatische Rollen- oder Ketten-Förderer geeignet, weil die über austauschbare Schienen aus Aluminium verfügt. Um die Ladungsträger sicher aufeinanderstapeln zu können, wurde das Deck bei den Kufen um vier Millimeter abgesenkt. Die Produktneuheit verfügt dem Hersteller zufolge außerdem über zwei Strechfolienhaken, an denen das Material besfestigt werden kann, ohne das es unterhalb des Ladungsträgers verknotet werden muss.

Zusammenarbeit mit Schwarz-Gruppe

Die Halbpalette wurde nach Cabka-Angaben in enger Zusammenarbeit mit dem Pooling-Unternehmen GreenCycle entwickelt, das Teil der Schwarz-Gruppe ist. Zum Konsortium zählen ebenfalls die Supermarktketten Lidl und Kaufland.

Halle 3, Stand 3B31

Printer Friendly, PDF & Email

Branchenguide

Werbung