Paketstationen: Budni und Instabox kooperieren

Durch eine Partnerschaft mit der Drogeriemarktkette Budni möchte Instabox sein Paketstationen-Netz in Deutschland zügig erweitern. 

Christoph Wöhlke, Geschäftsführer der Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG, freut sich über die Zusammenarbeit mit Instabox. (Foto: Instabox)
Christoph Wöhlke, Geschäftsführer der Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG, freut sich über die Zusammenarbeit mit Instabox. (Foto: Instabox)
Matthias Pieringer

Das Drogeriemarktunternehmen Budni und Instabox haben eine Kooperation zu Paketstationen vereinbart. Wie Instabox kürzlich meldete, werde man im Rahmen der neuen Partnerschaft in ausgewählten Budni-Filialen in Hamburg und Berlin seine intelligenten Paketstationen aufstellen. Die erste Instabox-Paketstation wurde in der Budni-Filiale in der Rankestraße 33 in Berlin installiert. Nach Informationen von LOGISTIK HEUTE sollen in den kommenden Wochen und Monaten circa 50 weitere der Automaten bei dem Drogeriemarktunternehmen aufgebaut werden.

„Wir glauben, dass Instabox eine großartige Ergänzung zu unseren Dienstleistungen in den Geschäften und dem Gesamtangebot für die Kunden sein wird. Wir sind sicher, dass unsere Kunden es sehr schätzen werden, wie einfach sie mit Instabox ihre Pakete aus dem Online-Handel erhalten können. Instabox ist ein wirklich bahnbrechendes Unternehmen mit seinem einzigartigen Fokus auf einen nachhaltigen Versandservice”, sagte Christoph Wöhlke, Geschäftsführer der Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG.

In den Kaufprozess integriert

Instabox versendet derzeit Pakete von Marken wie H&M und &Other Stories in Deutschland. Darüber hinaus haben sich Instabox nach eigenen Angaben „bereits viele weitere Onlinehändler angeschlossen, die aktuell unsere Versandlösung in ihren Kaufprozess integrieren“.

Bram Verwer, Head of Sales Germany bei Instabox, sagte: „Der Abschluss einer Partnerschaft mit einer so beliebten Marke wie budni ist ein bedeutender Meilenstein für den erfolgreichen Ausbau unseres Engagements in Deutschland. Wir sind überzeugt, dass die Abholung von Paketen für Menschen ganz unkompliziert im Alltag erfolgen sollte. Das macht die Drogeriemarktkette budni zu einem perfekten Partner. Wir erhöhen so den Komfort für die Verbraucher. Gleichzeitig reduzieren wir den CO2-Ausstoß, da wir ohne fossile Brennstoffe ausliefern und die Zustellung an Paketstationen effizienter als die Lieferung nach Hause ist."

Instabox als Versanddienstleister

So funktioniert es: Kunden wählen Instabox als Versanddienstleister an der Kasse des Online-Händlers. Anschließend erhalten sie per SMS einen Tracking-Link mit einem Pin-Code für das Schließfach. „Kunden können das Paket abholen, wann auch immer sie möchten. Oft ist dies bereits am selben oder nächsten Tag möglich und das ganz ohne Schlangestehen“, so die Instabox-Angaben. 

Printer Friendly, PDF & Email