Packaging: Unterschiedliche Kartonformate in einer Verpackungslinie verschließen

Durch ein vorgeschaltetes Signal oder eine Kamera an der Zuführung erkennt der Kartonverschließer „CS Random HS“ des Anbieters Lantech die jeweils herangeführten Kartonformate und stellt sich automatisch darauf ein.

Der neue Kartonverschließer CS Random HS verarbeitet in Verpackungslinien wechselnde Formate mit bis zu 25 Takten pro Minute (Klebeband) beziehungsweise 17 Takten pro Minute (Heißleim). (Bild: Lantech)
Der neue Kartonverschließer CS Random HS verarbeitet in Verpackungslinien wechselnde Formate mit bis zu 25 Takten pro Minute (Klebeband) beziehungsweise 17 Takten pro Minute (Heißleim). (Bild: Lantech)
Therese Meitinger
(erschienen bei LOGISTRA von Tobias Schweikl)

Der neue Kartonverschließer „CS Random HS“ des Anbieters Lantech verschließt Kartons mit unterschiedlichen Formaten. Die Maschine ist nach Unternehmensangaben für Anwendungen geeignet, bei denen mehrere Verpackungslinien für das Verschließen zusammengeführt werden. Das System ist in Ausführungen für den Verschluss mit Klebeband oder Heißleim erhältlich. Anwender erreichen damit laut Hersteller Geschwindigkeiten von bis zu 25 Takten pro Minute (Klebeband) beziehungsweise bis zu 17 Takten pro Minute (Heißleim). Durch ein vorgeschaltetes Signal oder eine Kamera an der Zuführung erkennt die Maschine die jeweils herangeführten Kartonformate und stellt sich automatisch darauf ein. So lassen sich Kartons mit Abmessungen zwischen 200 Millimetern mal 150 Millimetern mal 120 Millimetern und 620 Millimetern mal 510 Millimetern mal 500 Millimetern verarbeiten.

Automatisch justierte Zuführsysteme sorgen in der Anlage für die richtige Beschickung mit ausreichend Abstand zwischen den Kartons, wodurch Staus vermieden werden sollen. Über Rollen bewegen sich die Verpackungen zu federbelasteten Seitenbändern, die sie fixieren und sich an Abweichungen bei der Kartonbreite anpassen.

Durch die Vorfaltung der vorderen kurzen Deckelklappen werden Beschädigungen verhindert und die Zuverlässigkeit des Verpackungsprozesses optimiert. Während der Beförderung durch die Maschine werden auch die langen Deckelklappen heruntergedrückt und verbleiben in dieser Position bis zum Eintritt in die Verschließeinheit. Die verschlossenen Kartons seien absolut rechtwinklig, so das Unternehmen.