Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Omnichannel: TGW übergibt Logistikzentrum an Engelbert Strauss

Mit der „CI Factory“ im hessischen Schlüchtern waren Engelbert Strauss und TGW im Rennen um den Deutschen Logistik-Preis 2020.

Das 94.000 Quadratmeter große Logistikzentrum von Engelbert Strauss hat im August 2020 den Betrieb aufgenommen. (Foto: TGW)
Das 94.000 Quadratmeter große Logistikzentrum von Engelbert Strauss hat im August 2020 den Betrieb aufgenommen. (Foto: TGW)
Melanie Endres

TGW hat in den vergangenen Monaten eine hoch automatisierte Omnichannel-Logistikdrehscheibe für Engelbert Strauss, einen Hersteller von Arbeits- und Berufskleidung, errichtet. In der „CI Factory“ im hessischen Schlüchtern sind laut TGW Produktion und Logistik intelligent miteinander vernetzt und vollständig digitalisiert. Die gesamte Anlage wurde über einen Digital Twin abgebildet. Dafür erhielten Engelbert Strauss und der Partner TGW Logistics Group im Rahmen des Deutschen Logistik-Preises 2020 eine Urkunde. Sie gingen mit dem Projekt „CI Factory – Vernetzung und Digitalisierung in Logistik und Produktion“ ins Rennen um den Deutschen Logistik-Preis 2020, der im Rahmen des Deutschen Logistikkongresses am 21. Oktober von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) in Berlin digital überreicht wurde. Mit einem „TGW FlashPick“-System, bestehend aus einem Shuttle-System und Kommissionierarbeitsplätzen, erfüllt Engelbert Strauss den Angaben zufolge nun die Anforderungen an Next-Day-Delivery und hat den Grundstein für neues weltweites Wachstum gelegt.

Das Besondere: In der CI Factory können Unternehmen Arbeitskleidung wie Schuhe, Jacken und Hosen individualisieren lassen– und ihre Mitarbeiter so zu Markenbotschaftern machen. Besonderes Highlight ist die gläserne Schuhfabrik, in der pro Jahr bis zu 400.000 Paar Schuhe individuell nach Corporate Design-Vorgaben der Kunden hergestellt werden – und das zu Kosten einer Serienfertigung. Insgesamt investierte Engelbert Strauss laut TGW über 200 Millionen Euro in das Leuchtturm-Projekt CI Factory.

Digitaler Zwilling im Einsatz

Zum ersten Mal kam bei einem Projekt dieser Art und Größenordnung ein Digital Twin zum Einsatz, so die TGW-Angaben – und zwar ganzheitlich bei Planung, Engineering und Livebetrieb. Beim Digitalen Zwilling handelt es sich demnach um ein vollständiges virtuelles Abbild der CI Factory, mit dessen Hilfe sämtliche Prozesse überwacht und optimiert werden können. Auch für die langfristige Weiterentwicklung der CI-Factory sei der Digital Twin eine Schlüsselkomponente: Während des gesamten Projektlebenszyklus werde er den Betrieb der Anlage optimieren.

Omnichannel-Logistikdrehscheibe

Die 94.000 Quadratmeter große CI Factory hat laut Pressemeldung im August 2020 den Betrieb aufgenommen. Im sogenannten Logistik-Tower versorge ein FlashPick-System nicht nur die Produktionslogistik für die Gläserne Schuhfabrik, sondern auch die Kommissionierung für die Belieferung von Onlinekunden und Stores.

„TGW war im Projekt CI Factory für uns einer der Erfolgsgaranten – und man kann auch sagen, einer der Key Player im gesamten Projekt“, betont Matthias Fischer, Leiter Operative Projekte bei Engelbert Strauss.

Aussagen in diesem Video müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.

Bis zu 50.000 Pakete pro Tag

Die TGW-Lösung umfasst den Angaben zufolge eine Kombination aus Automatischem Kleinteilelager und Shuttle-System mit zusammen einer Million Stellplätze. Ebenfalls Teil des Projekts: mehr als 13 Kilometer energieeffiziente „KingDrive“-Fördertechnik sowie 28 ergonomische „PickCenter One“-Kommissionier-Arbeitsplätze, die nach dem Ware-zur-Person-Prinzip arbeiten. So können bis zu 50.000 Pakete pro Tag das Fulfillment Center auf ihrem Weg zum Kunden verlassen.

Bereit für vollautomatische Kommissionierung

Das Konzept sei außerdem bereits für die vollautomatische Kommissionierung mit dem selbstlernenden Pickroboter „Rovolution“ vorbereitet, die in einem zweiten Schritt realisiert wird.

„TGW konnte bei diesem Projekt einmal mehr seine Kompetenz als Systemintegrator unter Beweis stellen“, betont Johann Steinkellner, CEO Central Europe bei TGW. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Anlage im Zeitplan übergeben konnten. Das zeigt, dass TGW ein verlässlicher Partner für seine Kunden ist.“

Printer Friendly, PDF & Email