Neuer Award: Logistics Hall of Fame ehrt Engagement für humanitäre Logistik

Die „Lynn C. Fritz Medal for Excellence in Humanitarian Logistics“ wird erstmals 2023 verliehen.

Die Lynn C. Fritz Medal for Excellence in Humanitarian Logistics ist nach dem Gründer des Fritz Institute in Kalifornien benannt: Lynn C. Fritz. (Foto: Logistics Hall of Fame / Chris Majors)
Die Lynn C. Fritz Medal for Excellence in Humanitarian Logistics ist nach dem Gründer des Fritz Institute in Kalifornien benannt: Lynn C. Fritz. (Foto: Logistics Hall of Fame / Chris Majors)
Therese Meitinger

Die Logistics Hall of Fame vergibt ab 2023 einen neuen internationalen Award: die „Lynn C. Fritz Medal for Excellence in Humanitarian Logistics“. Mit der Medaille sollen jährlich humanitäre Organisationen und deren Partner für herausragende Logistikprojekte ausgezeichnet werden. Das gab die Hall of Fame-Organisation im Rahmen ihres traditionellen Gala-Empfangs mit rund 200 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft am 29. November in Berlin bekannt.

Initiator und Stifter der Medaille ist laut einer Pressemitteilung das Fritz Institute in San Francisco (USA). Benannt ist der Award demnach nach dem Gründer und CEO des Instituts: Lynn C. Fritz. Der 80-jährige US-Unternehmer übertrug in den 90er-Jahren die Strategien industrielle Logistik auf Hilfsorganisationen. Als „Advokat der Logistik für humanitäre Organisationen“ wurde er 2021 in die Logistics Hall of Fame aufgenommen.

„Die Auszeichnung soll humanitäre Organisationen motivieren, ihre Supply Chain permanent zu verbessern und die Schlüsselrolle eines professionellen Lieferketten-Management für den Erfolg von Hilfsprojekten hervorheben“, sagte der Unternehmer bei der Bekanntgabe des Awards.

Mit der Medaille wollen die Logistics Hall of Fame und der Stifter Eigenangaben zufolge auch die Bedeutung herausragender Logistikleistungen innerhalb des Sektors hervorheben und innovative Ansätze zur Stärkung der Katastrophenhilfe fördern.

Internationale Jury entscheidet über Vergabe

Wer den Award gewinnt, entscheide eine internationale Jury, die mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Verbänden und Medien besetzt sei, heißt es. Den Vorsitz der Jury habe Thilo Jörgl, Geschäftsführender Gesellschafter der Logistics Hall of Fame-Organisation. Welche der eingereichten Bewerbungen den Jurymitgliedern zur Wahl vorgelegt werden, entscheidet ein Expert Council aus anerkannten Spezialisten im Bereich humanitärer Logistik. Zentrale Bewertungskriterien sind unter anderem Effizienz, Innovation, Nachhaltigkeit und Vorbildcharakter für den Bereich humanitäre Logistik.

Start für die Onlinebewerbung auf www.logisticshalloffame.net ist im März 2023. Jede Hilfsorganisation kann sich mit einem eigenen Projekt bewerben. Zugelassen sind auch Gemeinschaftsprojekte mehrerer Organisationen und ihrer Partner. Das abgeschlossene Praxisprojekt aus der Logistik darf nicht älter als drei Jahre sein.

Die Logistics Hall of Fame, die unter der Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing steht, verleiht Ende 2023 insgesamt drei Awards in Berlin: Neben der traditionellen Aufnahme des neuen Mitglieds in die Ruhmeshalle vergibt die Organisation die Lynn C. Fritz Medal sowie den TRATON Logistics Leader of the Year Award an aktuelle Taktgeber der Logistik. Er wird von der TRATON SE gestiftet.

Printer Friendly, PDF & Email