Neue Seidenstraße: Duisport zählt 50 Züge pro Woche

Die China-Verkehre des Duisport waren im April auf Rekordniveau.

Im April sind laut Duisport rund 50 Züge pro Woche zwischen Duisburg und China gefahren. (Symbolbild: Duisport/ Frank Reinhold)
Im April sind laut Duisport rund 50 Züge pro Woche zwischen Duisburg und China gefahren. (Symbolbild: Duisport/ Frank Reinhold)
Melanie Endres

Der Warenverkehr mit China ist auf der Schiene im vergangenen Monat auf ein Rekordniveau angestiegen. Wie Duisport am 6. Mai verkündet hat, verkehren normalerweise 35 bis 40 Züge wöchentlich zwischen Duisburg und verschiedenen Destinationen in China. Noch im Februar und März gab es Rückgänge. Seit Aufhebung der Abriegelungen einzelner Provinzen nehme Chinas Wirtschaft jedoch wieder deutlich Fahrt auf. Der Duisburger Hafen registrierte im vergangenen Monat nach Eigenangaben einen Anstieg auf rund 50 Züge in der Woche.

„Die pandemiebedingten Nachholeffekte im China-Geschäft spüren wir deutlich. Gleichzeitig haben wir aber weiter intensiv an unserem Netzwerk gearbeitet und im April unsere Zug-Angebote um weitere chinesische Destinationen erweitert. Unsere strategischen Kooperationen mit allen relevanten Logistik-Hubs in China machen die Schienenverkehre für unsere Kunden noch attraktiver. Duisburg ist schon heute der bevorzugte Zielpunkt für den chinesischen Güterverkehr auf der Schiene in Europa. Als leistungsfähiger Logistik-Hub haben wir außerdem den Marktvorteil des raschen Weitertransports, auch in die Seehäfen an den europäischen Küsten. Gerade jetzt in der Krisenzeit zeigt sich der Schienenverkehr als wichtige Alternative zur Seefracht“, so Duisport-Vorstandsvorsitzender Erich Staake.

Drehkreuz Duisburg

Der Duisburger Hafen gilt laut Pressemitteilung als Pionier im Schienenverkehr zwischen Europa und Asien. Bereits 2011 fuhr der erste regelmäßige China-Zug aus der Mega-City Chongqing nach Duisburg. Seit 2014 verkehrt der Yuxinou-Zug als direkte, dauerhafte Bahnverbindung zwischen Deutschland und China. Seitdem verkehren zwischen der Volksrepublik und Duisburg regelmäßig Güterzüge mit wachsendem Erfolg, heißt es in der Pressemeldung. Inzwischen laufen 30 Prozent des gesamten Handels laut Duisport per Güterzug zwischen Europa und China über das Logistik-Drehkreuz Duisburg. Und von den 1.400 für Europa bestimmte Züge aus Chongqing wurden den Angaben zufolge im vergangenen Jahr rund 80 Prozent in im Duisburger Hafen abgefertigt mit steigender Tendenz.

„Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen: Unsere Operations laufen trotz Corona-Krise auf 100 Prozent. Auf das erhöhte Warenaufkommen im Schienenverkehr waren wir gut vorbereitet. Wir halten zusätzliche Lagerflächen und individuelle Lösungen für den Weitertransport bereit. Unser Netzwerk funktioniert auch in Krisenzeiten, und das ist ein Verdienst unserer engagierten Mitarbeiter“, lobt Staake.

Printer Friendly, PDF & Email