Neubau: Virtueller Spatenstich in Werne

Hellmann zieht bei Garbe Industrial Real Estate ein.

So soll das fertige Logistikzentrum in Werne einmal aussehen. Hellmann Worldwide Logistics will von dort aus die Warenströme des Kunden Wilo steuern. (Visualisierung: Garbe Industrial Real Estate)
So soll das fertige Logistikzentrum in Werne einmal aussehen. Hellmann Worldwide Logistics will von dort aus die Warenströme des Kunden Wilo steuern. (Visualisierung: Garbe Industrial Real Estate)
Melanie Wack

Mit einem virtuellen Spatenstich haben am 21. April offiziell die Bauarbeiten für ein weiteres Logistikzentrum in Werne (Kreis Unna) begonnen. Auf dem früheren Ikea-Logistikareal entwickelt die Garbe Industrial Real Estate GmbH insgesamt rund 114.000 Quadratmeter Neubaufläche, das hat der Projektentwickler in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Ankermieter des zweiten Bauabschnitts ist der weltweit agierende Full-Service-Dienstleister Hellmann Worldwide Logistics. Er werde von Werne aus die globalen Warenströme seines Kunden Wilo steuern.

Geplant ist demnach eine Halle mit einer Fläche von knapp 61.000 Quadratmetern. Hinzu kommen 2.400 Quadratmeter Mezzaninfläche und 1.800 Quadratmeter für Büros. Im ersten Quartal 2022 soll das Gebäude fertiggestellt sein.

„Das ehemalige Ikea-Logistikareal in Werne wird von der Garbe Industrial Real Estate GmbH bebaut und in Teilen an uns als zentralen Ankermieter vermietet. Für die Hellmann Kontraktlogistik liegt das Grundstück strategisch günstig“, erklärt Volker Sauerborn, COO, Hellmann Contract Logistics, gegenüber LOGISTIK HEUTE. „Zum einen befindet es sich in direkter Nähe zu unserem in Dortmund ansässigen Großkunden Wilo, für den wir von Werne aus zukünftig die globalen Warenströme steuern. Gleichzeitig sind wir davon überzeugt, dass sich der wirtschaftsstarke Raum rund um Dortmund weiterentwickelt und wir mit diesem Standort auch unabhängig von Wilo eine strategisch wichtige Basis schaffen, um weiteres Mengenwachstum zu ermöglichen. So wollen wir im Rahmen unserer Campus-Strategie hier auch Platz für potenzielle Neukunden schaffen, um Ressourcen effizient und nachhaltig zu nutzen.“

Hellmann wird für den Produktbereich Contract Logistics etwa ein Drittel der Immobilie nutzen und dort für Wilo, einen Hersteller von Pumpen und Pumpensystemen für Gebäudetechnik, Wasserwirtschaft und Industrie, ein Zentrallager betreiben.

„Neben der Implementierung einer hoch digitalisierten Anlage beschäftigen wir uns schon jetzt damit, wie wir die zeitkritischen Produktionsanlieferungen und gleichzeitig die reaktionsschnelle Marktbelieferung der Wilo-Kunden bestmöglich abbilden können. Dabei spielt ein hoher Digitalisierungsgrad nicht nur im Lager, sondern auch in Bezug auf ein ausgefeiltes YARD-Management auf dem Hof eine wichtige Rolle. Gleichzeitig sind wir bereits mit Potenzialkunden im Gespräch, um deren Anforderungen bereits in der Bauphase bestmöglich aufnehmen und realisieren zu können“, erklärt Hellman-COO Sauerborn weiter gegenüber LOGISTIK HEUTE.

Eine Multi-User-Anlage

Die Immobilie, nur wenige Kilometer von der Autobahn 1 entfernt, ist als Multi-User-Anlage konzipiert. 40.600 Quadratmeter Hallenfläche stehen noch zur Verfügung. Sie lässt sich der Pressemeldung zufolge in Einheiten ab einer Größe von 10.000 Quadratmetern unterteilen. Das Objekt eigne sich sowohl für kontraktlogistische Dienstleistungen als auch für Umschlag, Lagerhaltung und Distribution.

„Die Vermarktung der freien Flächen läuft auf Hochtouren“, betont Jan Dietrich Hempel, Geschäftsführer von Garbe Industrial Real Estate. „Bei der Ausgestaltung des Hallenlayouts gehen wir gerne auf die Wünsche potenzieller Mieter ein.“

Insgesamt zwei Immobilien

Insgesamt entwickelt Garbe Industrial Real Estate auf dem 295.000 Quadratmeter großen Grundstück in Werne zwei Logistikimmobilien, die parallel zueinander liegen werden. Mit dem Bau der Hallen ist die Bremer AG als Generalunternehmer beauftragt worden. Das mit rund 59.000 Quadratmeter etwas kleinere Objekt sei bereits komplett an den Onlinehändler Euziel vermietet und soll im Dezember bezugsfertig sein. Auf dem Außengelände entstehen laut Garbe Industrial Real Estate rund 80 Lkw- und 500 Pkw-Stellplätze.

Nachhaltigkeit im Fokus

„Neben der Besonderheit, dass es sich bei dem Areal um ein Brownfield handelt, welches Garbe über die letzten Jahre abgerissen und neu beplant hat, wird Garbe diese neuen und hochmodernen Hallen nach dem Standard von DGNB Gold zertifizieren. Durch die Installation von einer Fotovoltaikanlage, Schaffung von mehr Tageslicht als nach der Arbeitsstättenrichtlinie erforderlich, LED-Beleuchtung und Vorrüstung für E-Ladestationen werden die Betriebskosten langfristig gesenkt“, verrät Garbe-Geschäftsführer gegenüber LOGISTIK HEUTE.

Hempel zufolge liege ein besonderes Augenmerk auf dem Thema „Graue Energie“. Aus diesem Grund wurde laut dem Geschäftsführer der bestehende Gebäudekörper saniert und beim Bau der Außenanlagen „enorme Mengen an Altmaterial aus dem Abriss“  verwendet, um dadurch so ressourcenschonend wie möglich zu agieren.

„Weitere Maßnahmen zur Senkung der Betriebskosten, hier speziell die Versicherungskosten, wurden über gesetzlichen Bestimmungen hinaus zusätzliche vorbeugende Brandschutzmaßnahmen ergriffen“, erklärt Hempel weiter.

Gold-Standard angestrebt

Zur Gewinnung regenerativer Energien ist der Garbe-Pressemitteilung zufolge auf beiden Hallendächern eine Fotovoltaikanlage vorgesehen. Außerdem strebe Garbe Industrial Real Estate die Zertifizierung nach dem Gold-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen an. Das Investitionsvolumen des Projektentwicklers beläuft sich laut Mitteilung auf insgesamt 105 Millionen Euro.

„Das östliche Ruhrgebiet entwickelt sich aktuell immer mehr zu einem Logistik-Hotspot. Wir haben das Areal deshalb frühzeitig vor drei Jahren gekauft und die beiden schnellen Vermietungserfolge zeigen einmal mehr, wie attraktiv der Standort ist“, so Garbe-Geschäftsführer Hempel.

Bei der Anmietung der Fläche durch Hellmann war das Beratungsunternehmen Logivest vermittelnd tätig.

Printer Friendly, PDF & Email