Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Neubau: Spatenstich am Neckar

Panattoni und Neska bauen in Ladenburg am Neckar auf 54.000 Quadratmetern

Beim Spatenstich (v.l.n.r.): Stefan Bohn, Panattoni, Stefan Hütten, Neska, Stefan Schmutz, Bürgermeister, Alen Petrusic, Neska. (Foto: Panattoni)
Beim Spatenstich (v.l.n.r.): Stefan Bohn, Panattoni, Stefan Hütten, Neska, Stefan Schmutz, Bürgermeister, Alen Petrusic, Neska. (Foto: Panattoni)
Melanie Endres

Panattoni, ein Projektentwickler für Industrie- und Logistikimmobilien in Europa, hat kürzlich gemeinsam mit dem Duisburger Schifffahrts- und Speditionskontor Neska den Spatenstich der neuen Logistikimmobilie in Ladenburg bei Mannheim gefeiert. Bei dem symbolischen Spatenstich waren einer Pressemitteilung zufolge Vertreter von Neska, Panattoni, der lokalen Presse sowie der Bürgermeister der Stadt Ladenburg anwesend. Mit der Fertigstellung des Projekts in Ladenburg rechnet Panattoni laut eigenen Angaben im dritten Quartal des Jahres 2021. Für die Vermarktung war das Maklerhaus Colliers International zuständig. Der Mieter Neska wurde vom Unternehmen Baumüller & Co. bei der Anmietung beraten.

Alen Petrusic, Leiter der Neska-Niederlassung in Mannheim, zeigt sich erfreut: „Durch das neue Logistikzentrum in Ladenburg können wir unsere bestehenden Niederlassungen in Mannheim und Umgebung an einen modernen und effizienten Standort optimal zusammenfassen. Das bedeutet für uns und vor allem für unsere Kunden eine bedeutende Verbesserung. Da wir bereits sehr gute Erfahrungen mit Panattoni sammeln konnten, freuen wir uns auf die Zusammenarbeit.“

Teile werden weiterverwendet

Das Brownfield liegt direkt am Neckar und gehörte laut Panattoni bis dato einem Hersteller von Reinigungsprodukten und Haushaltswaren. Teile der bestehenden Industrie- und Chemieanlagen werden in das neue Nutzungskonzept einbezogen und weiterverwendet. Im Vorfeld waren den Angaben zufolge zunächst umfangreiche Abbrucharbeiten vonnöten. Anschließend fiel der Startschuss für die Bauarbeiten auf dem Gelände. Neska, ein bundesweit aktiver Logistikdienstleister, werde die Immobilie als Lager- und Distributionszentrum für seine Kunden in der Region nutzen. Der Mietvertrag wurde laut Pressemeldung bereits im März gezeichnet. Panattoni erreichte damit nach Eigenangaben die Vollvermietung der Immobilie noch vor Baubeginn im Juni 2020.

Fred-Markus Bohne, Managing Partner bei Panattoni, ist zufrieden über den Fortschritt und die gute Zusammenarbeit bei dem Projekt: „Trotz der aktuell schwierigen Entwicklungen vor dem Hintergrund der Corona-Krise konnten wir mit den Bauarbeiten des spekulativen Projekts in Ladenburg beginnen. Wir sind froh, mit Neska noch vor Baustart einen Mieter gefunden zu haben, den wir so ohne großen Vorlauf in seiner strategischen Ausrichtung unterstützen können. Auch die Zusammenarbeit mit den beteiligten Partnern funktioniert vorbildlich. Mit der Revitalisierung der Flächen leisten wir zudem einen nachhaltigen Beitrag für den Wirtschaftsstandort.“

54.000 Quadratmeter Logistikfläche

Die Logistikfläche wird rund 54.000 Quadratmeter betragen und eine Höhe von zehn Metern UKB (Unterkante Binder) bieten; dazu kommen circa 3.000 Quadratmeter Bürofläche, sowie 152 Pkw- und 24 Lkw-Stellplätze. In der Immobilie werde ein modernes Regallager integriert, das mit teilautomatisierten Schmalgangstaplern betrieben werden soll. Um eine möglichst nachhaltige Energieversorgung zu garantieren, werde auf dem Dach des Gebäudes eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Für Desinfektionsmittel, Farbstoffe und Co.

Neska lagert und transportiert als Logistikpartner für Industrie und Handel die Güter der regionalen Industrie. Dazu gehören laut Panattoni auch chemische Produkte und wassergefährdete Stoffe wie etwa Desinfektionsmittel oder Farbstoffe. Daher werden in der neuen Logistikimmobilie in Ladenburg die Bestimmungen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen der Wassergefährdungsklasse 3 umgesetzt. Für Neska stelle der Standort einen erheblichen Vorteil für das bundesweite Netzwerk von Terminals und Niederlassungen dar, da er eine optimale Anbindung für Lkw, Bahn und Schiff biete.

Printer Friendly, PDF & Email