Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Neubau: Prologis entwickelt spekulativ

In Datteln entsteht eine nachhaltige Logistikanlage.

Bei dem spekulativen Bau stehen die Mitarbeiter und die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. (Foto: Prologis)
Bei dem spekulativen Bau stehen die Mitarbeiter und die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. (Foto: Prologis)
Melanie Endres

Wie Prologis, ein Entwickler von Logistikimmobilien, kürzlich vermeldet hat, errichtet das Unternehmen in Datteln im nördlichen Ruhrgebiet eine neue Logistikanlage. Sie soll der Mitteilung zufolge auf einem sechs Hektar großen Grundstück entstehen, dass der Projektentwickler im Herbst 2019 erworben hat. Aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Stadt Datteln konnte der Logistikimmobilienentwickler bereits im Februar mit dem spekulativen Bau einer 27.800 Quadratmeter großen Logistikimmobilie beginnen, so die Angaben. Die Immobilie soll auf drei Einheiten aufgeteilt werden und wird laut Mitteilung im September 2020 fertiggestellt. Die Flächen sollen künftigen Kunden ab Oktober 2020 zur Anmietung zur Verfügung stehen.

Nachhaltigkeit im Blick

„Bei der Entwicklung handelt es sich um ein Brownfield Development“, sagt Christina Deuß, Market Officer Germany, Prologis. „Die Fläche wurde in der Vergangenheit von der Ruhr Zink zur Herstellung von Metalllegierungen genutzt. Aufgrund der jahrzehntelangen Belastung musste das Grundstück aufwendig saniert werden.“

Nachhaltigkeit spielt nach Prologis-Angaben bei dem Projekt eine entscheidende Rolle: Die Sanierung habe die Entwicklungsgesellschaft Datteln Süd vorgenommen – die Versiegelung der Fläche durch Prologis sei der abschließende Teil des Sanierungskonzeptes. Zusätzlich setzt Prologis nach Eigenangaben Artenschutzmaßnahmen um. Dazu gehöre beispielsweise ein Bienenhotel auf dem Grundstück. Das Hotel bietet Unterschlupf und Nistmöglichkeiten für Wildbienen, die einzeln leben und im Gegensatz zu Honigbienen keine Staaten bilden. Für die Immobilie strebt Prologis das Goldzertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) an.

Fokus auf Mitarbeiterzufriedenheit

In Zusammenarbeit mit dem WELL Building Institut hat Prologis den „WELL Building Standard“ auf Logistikimmobilien angepasst, um ein angenehmes und gesundes Arbeitsumfeld zu schaffen. Die Immobilie in Datteln soll der Pressemitteilung zufolge diese Richtlinien erfüllen. Der Standard basiert auf Erkenntnissen der medizinischen Forschung, die den Einfluss von Gebäuden auf die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Nutzer legen, so Prologis. Eine nach diesem Standard entwickelte Immobilie könne den Nutzern dabei helfen, qualifizierte Mitarbeiter zu finden und trage zu einer dauerhaften Steigerung ihres Wohlbefindens bei. Den Standard für Logistikimmobilien hat Prologis bereits erfolgreich bei der Entwicklung eines Distributionszentrums im niederländischen Tilburg umgesetzt.

Gute Voraussetzungen

„In den vergangenen Jahren haben wir sehr positive Erfahrungen mit spekulativen Entwicklungen gemacht“, sagt Christina Deuß. „Die große Flächenknappheit und die gute wirtschaftliche Situation in Deutschland sorgen für eine hohe Nachfrage nach Logistikflächen an begehrten Standorten wie dem Ruhrgebiet. Viele unserer spekulativ entwickelten Immobilien sind bereits vor der Fertigstellung vollständig vermietet. Die aktuelle Covid-19-Pandemie und die damit verbundene „Stay at Home“-Economy haben gezeigt, wie wichtig eine funktionierende Supply Chain in Krisenzeiten ist, um die Versorgung der Bevölkerung mit Produkten des täglichen Bedarfs sicherzustellen. Logistikimmobilien an strategischen Standorten spielen für effiziente Supply Chains eine wesentliche Rolle.“

Mit der Lage im nördlichen Ruhrgebiet biete der Standort Datteln ideale Voraussetzungen für zahlreichen Branchen. Der Prologis Park Datteln liegt in der Nähe der A2, die von den Niederlanden bis nach Osteuropa reicht. Auch der Flughafen Dortmund ist nur 32 Kilometer entfernt. Zudem ist die Logistikanlage gut an den öffentlichen Nahverkehr angebunden – durch die Bushaltestelle kommen künftige Mitarbeiter in weniger als zehn Minuten zum Hauptbahnhof in Castrop-Rauxel.

Printer Friendly, PDF & Email