Neubau: Panattoni entwickelt für DB Schenker in Herbrechtingen

Auf 40.000 Quadratmetern soll ein neues Cross-Dock Terminal entstehen.
Das Panattoni Cross-Dock Terminal für DB Schenker soll bis Mai 2022 fertiggestellt werden. (Visualisierung: Panattoni)
Das Panattoni Cross-Dock Terminal für DB Schenker soll bis Mai 2022 fertiggestellt werden. (Visualisierung: Panattoni)
Melanie Endres

Produktivitätssteigerung, Wachstumspotenzial und eine verbesserte Verkehrsanbindung – das sind die großen Vorteile, die das neue Landverkehrsterminal Herbrechtingen nordöstlich von Ulm für DB Schenker und seine Kunden bieten soll. So eine Pressemitteilung des Projektentwicklers Panattoni vom 3. Mai. Die Inbetriebnahme des von Panattoni realisierten Cross-Dock-Terminals sei für Mai 2022 geplant. Dann werde der internationale Logistik- und Transportdienstleister DB Schenker seinen bisherigen Standort Ulm nach Herbrechtingen verlegen.

„Unser Dank richtet sich vor allem an die Stadt Herbrechtingen, mit der wir eine schnelle Lösung für den Flächenbedarf unseres Kunden finden konnten. Der Standort eignet sich hervorragend für die Ansprüche des weltweit agierenden Logistikdienstleisters DB Schenker,“ kommentiert Fred-Markus Bohne, Managing Partner Panattoni, die geplante Projektentwicklung.

Gute Lage

Der künftige Standort im Gewerbegebiet in der Robert-Bosch-Straße, Herbrechtingen, liegt laut Panattoni in direkter Nähe zur Bundesautobahn A7 als wichtige Nord-Süd-Verbindung. Mit dieser Verkehrsanbindung bilde Herbrechtingen einen strategisch gelegenen neuen Knotenpunkt, um das europaweite Landverkehrsnetzwerk von DB Schenker weiter zu verdichten.

Daniel Vogt, Bürgermeister der Stadt Herbrechtingen, begrüßt die Ansiedlung: „Unser Gewerbegebiet bietet zahlreiche Standortvorteile für Logistikunternehmen, nicht zuletzt die verkehrsgünstige Lage. Daher freuen wir uns, dass sich ein international agierendes Unternehmen wie DB Schenker hier niederlässt.“

Build-to-suit-Lösung

Die Gebäude entstehen auf einer 40.000 Quadratmeter umfassenden Fläche und werden als Build-to-suit-Lösung realisiert, bei der der Immobilien-Entwickler laut eigenen Angaben entsprechend den genauen Vorgaben und Bedürfnissen von DB Schenker baut.

Auf der Fläche entstehen: 6.675 Quadratmeter Lager- und Logistikflächen, 1.912 Quadratmeter Büro- und Sozialflächen, 309 Quadratmeter Lagermezzaninfläche sowie 15.139 Quadratmeter befestigte Außenfläche. Die bauliche Gestaltung der Logistikimmobilie ermöglicht laut Mitteilung optimierte Be- und Entladeprozesse, die einen schnellen Umschlag der Waren und Güter gewährleisten sollen. In Verbindung mit dem beschleunigten Autobahnzugang werde der neue Standort den Kunden laut Panattoni signifikant schnellere Durchlaufzeiten bieten. Diese Produktivitätssteigerung sei für DB Schenker zugleich Grundlage für weiteres Wachstum am Standort.

Matthias Huber, Geschäftsstellenleiter bei DB Schenker in Ulm, blickt zufrieden auf das gemeinsame Projekt mit Panattoni: „Der Neubau unserer Niederlassung in Herbrechtingen hebt unsere Präsenz in der Region und damit den Service für unsere Kunden auf ein neues Niveau. Außerdem werden hochmoderne Arbeitsplätze entstehen und damit ein ideales Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschaffen“.

Nachhaltigkeit im Fokus

Bei der Planung der Immobilie führte Panattoni der Mitteilung zufolge eine umfangreiche Analyse der Verkehrssituation am Standort durch, um die soziale Verträglichkeit des Projekts zu prüfen. Das Ergebnis machte demnach deutlich, dass es durch die geplante Nutzung nicht zu erheblichen Mehrbelastungen kommen werde. Darüber hinaus soll die neue Ansiedlung von DB Schenker den umfangreichen Maßnahmenkatalog der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) erfüllen, um eine Gold-Zertifizierung zu erreichen.

Die ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Zielgrößen werden laut Mitteilung unter anderem erreicht durch die Wiederverwertung von Abwässern und Nutzung von vor Ort aufgefangenem Regenwasser, die flexible Nutzbarkeit der Immobilie ohne weitere Eingriffe in die Umgebung, der Einsatz von verschiedenen Schallschutztechniken und die schonende Eingliederung der Immobilie in das lokale Habitat mit Erhaltung der Biodiversität an der Brenz. Um die Nutzung umweltschonender Verkehrsmittel zu fördern, habe Panattoni die Installation von E-Ladesäulen vorgesehen. Vor Baubeginn sind umfangreiche Erdarbeiten vonnöten, die Panattoni bis Juni 2021 abschließen wird.

Printer Friendly, PDF & Email