Neubau: Noerpel weitet seine Präsenz in Süddeutschland aus

Panattoni entwickelt für den Dienstleister ein Built-to-suit-Logistikzentrum im baden-württembergischen Singen.

Panattoni errichtet derzeit in Singen ein neues Logistikterminal für den Dienstleister Noerpel Group. (Bild: Noerpel)
Panattoni errichtet derzeit in Singen ein neues Logistikterminal für den Dienstleister Noerpel Group. (Bild: Noerpel)
Sandra Lehmann

Die Noerpel-Gruppe baut ihre Logistikleistungen im Süden Deutschlands weiter aus: Wie der Logistikdienstleister am 18. Januar im Rahmen einer Pressemeldung bekannt gab, realisiert der Logistikimmobilienentwickler Panttoni derzeit für den Dienstleister ein Logistikterminal mit rund 13.500 Quadratmeter Nutzfläche im baden-württembergischen Singen. In der anhand nachhaltiger Kriterien entwickelten Anlage werde die Noerpel-Gruppe ab Sommer 2022 umfangreiche Logistikservices realisieren. Vor Ort werden nach Angaben des Unternehmens rund 30 neue Arbeitsplätze geschaffen. Gemeinsam mit Panattoni hat Noerpel bereits die Logistikanlagen in Elsdorf, Odelzhausen und Heidenheim entwickelt.

12.000 Quadratmeter für Logistik

Die neue Logistikanlage der Noerpel-Gruppe entsteht auf einem knapp 30.000 Quadratmeter großen, bislang brachliegenden Grundstück am Stadtrand von Singen, wenige Kilometer westlich des Bodensees. Der Neubau umfasse rund 12.000 Quadratmeter Hallenfläche, 500 Quadratmeter Büro- und Sozialflächen sowie circa 2.300 Quadratmeter Mezzaninflächen. Die Immobilie werde über eine Innenhöhe von 12,20 Metern sowie 17 Ladetore verfügen. Damit biete sie gute Voraussetzungen für die umfassenden Logistik- und Value Added Services, die Noerpel vor Ort realisieren möchte.

„Mit der neuen Anlage in Singen bauen wir unsere Präsenz in Süddeutschland weiter aus“, sagt Stefan Noerpel-Schneider, geschäftsführender Gesellschafter der Noerpel-Gruppe. „Gleichzeitig tragen wir damit der ständig steigenden Nachfrage nach unseren Logistikdienstleistungen Rechnung und schaffen rund 30 neue Arbeitsplätze in der Region.“

Nach Abschluss der Bauarbeiten verfügt die Noerpel-Gruppe nach Eigenangaben über insgesamt 18 Speditions- und Logistikstandorte in Deutschland und der Schweiz, elf davon in Baden-Württemberg und Bayern.

Für Noerpel stehe bei dem Neubau auch das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. So werde das Gebäude anhand der Kriterien des Gold-Standards der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) entwickelt. Zu den grünen Features zählten die Vorrüstung von 75 Prozent der Dachflächen für eine Fotovoltaikanlage sowie die Dachbegrünung auf den übrigen 25 Prozent. Sie kann laut Noerpel durch Bindung von CO2 aus der Luft sowie durch ihre Wirkung als natürliche Klimaanlage einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Mieter aus dem Bereich Verpackung

Zusätzlich werde im Rahmen der Artenschutzmaßnahmen eine hochwertige Ausgleichsfläche von 4.500 Quadratmetern angelegt. Ein Großteil der neuen Logistikfläche sei bereits fest für einen langjährigen Bestandskunden der Noerpel-Gruppe eingeplant. Noerpel werde für das Unternehmen, das unter anderem Verpackungsmaterial für die Branchen Food, Healthcare und Personal Care herstellt, Logistik- und Value Added Services erbringen.

„Im Sommer gehen wir mit einem neuen Team in den operativen Betrieb“, blickt Stefan Noerpel-Schneider voraus. „Dafür suchen wir aktuell vor Ort engagierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Printer Friendly, PDF & Email