Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Neubau: Käsekompetenz-Center fertiggestellt

SalzburgMilch investierte 50 Millionen Euro in Logistikimmobilie.
Lager von SalzburgMilch: Das Unternehmen investierte 50 Millionen Euro in die Anlage. Foto: Hörmann Logistik
Lager von SalzburgMilch: Das Unternehmen investierte 50 Millionen Euro in die Anlage. Foto: Hörmann Logistik
Thilo Jörgl

Die SalzburgMilch GmbH hat im österreichischen Lamprechtshausen vor Kurzem ein Hochregallager mit Anbindung an ein Reifelager, eine Kommissionierung und einen Versand in Betrieb genommen. Dafür investierte das Unternehmen 50 Millionen Euro. Der Münchner Intralogistiker Hörmann Logistik erhielt den Realisierungsauftrag für das im Käsekompetenz-Center integrierte Hochregallager mit anbindender Fördertechnik, Steuerungssystem und Lagerverwaltungssoftware.

Hochregallager mit zwei Zonen

Das dreigassige Hochregallager (HRL) ist in zwei Temperaturzonen (15 Grad und vier Grad Celsius) eingeteilt, davon ist eine Gasse für die Lagerung von Roh- und Betriebsstoffen als Warmlager und zwei Gassen für die Aufbewahrung von Fertigprodukten als Kühllager vorgesehen. Auf unterschiedlichen Ladeeinheiten (Europalette, Chep-Palette, Einweg-Palette) gelangt die Ware aus der Produktion sowie Handelsware aus dem Wareneingang zum neuen Hochregallager.

Statische und dynamische Bereitstellung

Die drei vollautomatischen Regalbediengeräte (RBG) nehmen die Ladeeinheiten über Teleskopgabel auf und lagern sie zweifachtief im Hochregallager ein. Die RBGs arbeiten mit dem Hörmann „Hi LIS_Eco-Powermanagementsystem“. Je nach Kundenauftrag wird die Ware tourenspezifisch und nach vordefinierten Qualitätsmerkmalen wieder ausgelagert und entweder zur Kommissionierung (statische und dynamische Bereitstellung) oder direkt zu den angetriebenen Versandbereitstellbahnen im Warenausgang gefördert.

Printer Friendly, PDF & Email