Neubau: Grundsteinlegung für Großprojekt im Niedersachsenpark

GSE und E-Gruppe starten mit dem Bau von drei Logistikimmobilien.

So soll der Niedersachsenpark nach der Fertigstellung aussehen. (Visualisierung: GSE/ E-Gruppe)
So soll der Niedersachsenpark nach der Fertigstellung aussehen. (Visualisierung: GSE/ E-Gruppe)
Melanie Wack

Auf einer Fläche von 150.000 Quadratmetern werden bis zum Sommer 2022 parallel drei Logistikhallen im größten interkommunalen Gewerbe- und Industriepark Niedersachsens, dem Niedersachsenpark in Rieste, entstehen, das haben GSE und die E-Gruppe am 30. Juni verkündet. Für den Investor, die E-Gruppe aus Herne, sei das 70 Millionen-Euro-Projekt an der Autobahn A1 eine der größten Investitionen der Firmengeschichte.

„An dem Standort kommen alle Aspekte zusammen, die für eine erfolgreiche Logistikansiedlung von Bedeutung sind: Flächenverfügbarkeit, verkehrsgünstige Lage, kurze Wege in bevölkerungsreiche Wirtschaftsregionen“, sagte Dr. Steven Engler, Geschäftsführer der E-Gruppe aus Herne im Rahmen der Grundsteinlegung. „Wir haben dieses Projekt auf eine sehr langfristige Nutzung hin ausgerichtet und wollen damit auch in Sachen Nachhaltigkeit Zeichen setzen“, erklärt der Investor weiter.

Grüne Energieversorgung

So ist unter anderem die Energieversorgung der Gebäude der Pressemitteilung zufolge größtenteils aus regenerativen Quellen geplant. Strom soll aus einer 50.000 Quadratmeter großen Photovoltaikanlage gewonnen werden; auch der Einsatz von Wasserstoff am Gebäude werde zur Stromgewinnung in Betracht gezogen. Ziel sei es, an dem Standort ein optimales Umwelt- und Energiekonzept zu entwickeln, so Geschäftsführer Engler.

„Insbesondere durch die ökologische und innovative Ausrichtung der Investition ist die Ansiedlung eine Bereicherung für den Niedersachsenpark. Es werden Arbeitsplätze vor Ort geschaffen und der wirtschaftliche Erfolg des Niedersachsenparks wird immer deutlicher sichtbar“, sagte Uwe Schumacher, Geschäftsführer des Niedersachsenparks.

Baustein für die Wirtschaftskraft

Realisiert werden die Gebäude von GSE Deutschland. Die Goldbeck-Tochter hat im Niedersachsenpark laut eigenen Angaben bereits zwei Gebäude errichtet. Eines wird vom Automobilkonzern PSA Peugeot Citroen genutzt; das weithin sichtbare EDC (European Distribution Center) wurde für den Sportartikelkonzern Adidas errichtet.

„Wir freuen uns, an diesem Standort ein weiteres Leuchtturmprojekt umsetzen zu können, das architektonisch, energetisch und auch von der Flächeneffizienz her Zeichen setzt“, betonte GSE Deutschland-Geschäftsführer Dany Brodhag. So sei für die Gebäude eine Gold-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) angestrebt.

Sebastian Hüdepohl, Bürgermeister der Gemeinde Rieste, fügte hinzu: „Das umfangreiche Projekt der E-Gruppe ist ein weiterer erfreulicher Baustein, das hervorragend in unseren interkommunalen ´Niedersachsenpark` passt. Damit wird die Wirtschaftskraft in der gesamten Region gestärkt, denn gerade in der jetzigen Situation ist es wichtig, sich weiter zu entwickeln und die Möglichkeiten für die Zukunft fest im Blick zu haben. Als Bürgermeister der Standortgemeinde Rieste freue ich mich auf drei weitere prosperierende Unternehmen!“

Neuer Mieter gefunden

Einer der neuen Mieter im Niedersachsenpark ist laut Mitteilung die Delticom AG aus Hannover. Unter der Marke ReifenDirekt vertreibt das Unternehmen online Reifen und Kompletträdern. Das Produktportfolio für Privat- und Geschäftskunden umfasse ein Sortiment aus mehr als 600 Marken und rund 18.000 Reifenmodellen für Pkw und Motorräder. Kompletträder und Felgen komplettieren das Produktangebot. Das Unternehmen wird die Halle 1 mit einer Fläche von rund 47.000 Quadratmetern mieten.

„Uns macht das Projekt unter anderem flexibler in der Ausgestaltung unserer Fulfillment-Strategie“, sagte Alexander Eichler, Logistik-Vorstand der Delticom AG, der an der Zeremonie nicht teilnehmen konnte.

Printer Friendly, PDF & Email