Neubau: Delta errichtet grüne Immobilie für Levi Strauss

Die Delta Development Group plant die Grundsteinlegung für ihre Logistikimmobilie, die nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip gebaut werden soll, für Ende März. Genutzt werden soll diese in den nächsten 20 Jahren durch die Modemarke Levi Strauss.

Die Delta Development Group hat die Baugenehmigung der Stadt Dorsten für ihre Logistikimmobilie erhalten. (Bild: Stadt Dorsten, Guido Bludau)
Die Delta Development Group hat die Baugenehmigung der Stadt Dorsten für ihre Logistikimmobilie erhalten. (Bild: Stadt Dorsten, Guido Bludau)
Gunnar Knüpffer

Die Delta Development Group hat am 8. Februar die Baugenehmigung für die Logistikimmobilie „Positive Wearhouse“ in Dorsten erhalten. Das teilte das Unternehmen auf Nachfrage mit. Diese Immobilie will die Modemarke Levi Strauss & Co. ab 2023 als Distributionszentrum nutzen. Anfang 2022 startet der niederländische Projektentwickler auf dem Industriepark „Große Heide Wulfen“ mit den ersten Bauarbeiten der grünen Logistikimmobilie. Die Grundsteinlegung ist für Ende März geplant, mit dem Rohbau wird im April begonnen.

Circa 70.000 Quadratmeter umfasst die neue Logistik-Immobilie auf dem revitalisierten Bergbaustandort, die der Modemarke Levi Strauss & Co. ab 2023 für eine Mietdauer von 20 Jahren als Distributionszentrum dienen soll. Die Immobilie ist nach Angaben von Delta das deutschlandweit erste Distributionszentrum, das von dem Nachhaltigkeitsprinzip Cradle-to-Cradle (C2C)  inspiriert ist.  Dieses Prinzip beschreibt eine zirkuläre Bauweise, die auf den Prinzipien der Wiederverwertung, Ressourcenschonung und Abfallreduktion basiert und das Ziel verfolgt, den ökologischen Fußabdruck so positiv wie möglich zu gestalten.

 „Innovation voranzutreiben und neue Maßstäbe in zukunftsorientiertem Bauen zu setzen, verlangt vor allem nach zwei Dingen: Fachwissen und Motivation“, sagte Edwin Meijerink, Geschäftsführer der Delta Projektentwicklung und Management GmbH.

Zusammen mit Drees & Sommer im General Construction und Projekt Management, der Bremer AG als Generalunternehmer, den Architektenbüros von Quadrant4 und Phase 5 und dem spezialisierten Investment- und Vermögensverwalter ELREP will Delta ein „Positive Footprint Wearhouse“ realisieren. Das C2C-Zentrum wird unter anderem über eine Materialdatenbank zur effizienten Wiederverwertung und für höchste Materialgesundheit, ein nachhaltiges Energie- und Ressourcenmanagement sowie ein „Human Centered Design“ verfügen.

Printer Friendly, PDF & Email