Neubau: DB Schenker steigert seinen Durchsatz im neuen Terminal in Herbrechtingen

DB Schenker ist am Standort Herbrechtingen im Großraum Ulm in ein neues Cross-Dock Terminal mit doppelter Fläche umgezogen.

DB Schenker hat sein neues Terminal am Standort Herbrechtingen in Betrieb genommen. (Bild: DB Schenker)
DB Schenker hat sein neues Terminal am Standort Herbrechtingen in Betrieb genommen. (Bild: DB Schenker)
Gunnar Knüpffer

DB Schenker hat ein neues Cross-Dock Terminal im Großraum Ulm am Standort Herbrechtingen bezogen. In der Wirtschaftsregion betreut der Logistikdienstleister zahlreiche Kunden insbesondere aus der Lebensmittelbranche, der Baustoffindustrie und dem Maschinenbau, teilte DB Schenker am 23. September gegenüber der Presse mit. Ulm ist ein wichtiger Knotenpunkt im europäischen Landverkehrsnetz des Unternehmens.

Das neue Terminal, das nahe der Bundesautobahn A7 als wichtiger Nord-Süd-Verbindung und zur A8 in der Verbindung Stuttgart-München liegt, ist Ende Juni in Betrieb gegangen. Auf einer Grundstücksfläche von 40.000 Quadratmeter verfügt DB Schenker in Herbrechtingen nun über 7.000 Quadratmeter Logistikfläche für den Umschlag und 74 Lkw-Rampen. Am 23. September wurde der erfolgreiche Umzug mit Mitarbeitenden, Kunden und Vertretern der lokalen Politik am Standort gefeiert.

„Durch die Verdoppelung der Terminalfläche auf 7.000 Quadratmeter haben wir unsere Be- und Entladeprozesse optimiert“, sagte Iris Steiner, Leiterin der Geschäftsstelle Land am Standort Herbrechtingen.

Das gewährleiste einen besonders schnellen und pünktlichen Umschlag und schaffe zugleich bessere Bedingungen für die Mitarbeitenden und natürlich auch für die Fahrer.

„Schon nach nur wenigen Betriebswochen im neuen Terminal konnten wir eine deutliche Steigerung des Durchsatzes erreichen", berichtete Steiner. Für anstehendes Neukundengeschäft seien sie bestens vorbereitet.

Beim Neubau legte DB Schenker Wert auf Nachhaltigkeit. Das neue Terminal ist nach DGNB Gold zertifiziert. Eine Fotovoltaik-Anlage ist derzeit in Planung. Mehrere E-Ladesäulen stehen sowohl für E-Transporter als auch für Fahrzeuge der Mitarbeitenden zur Verfügung. Sozial nachhaltig soll vor allem die Gestaltung der Infrastruktur für Mitarbeitende sein. 2.000 Quadratmeter Büro- und Sozialfläche sowie rund 15.200 Quadratmeter befestigter Außenflächen und Sozialräume sollen den Standort auch für Fahrer zu einem einladenden und komfortablen Stützpunkt machen. Am Standort sind 100 Mitarbeitende beschäftigt.

„Wir haben mit unseren aktuellen Standorten in Deutschland und Europa eine sehr gute Dichte unseres Landverkehrsnetzes erreicht.“ sagte Ralf Többe, Head of Land Transport bei DB Schenker im Cluster Deutschland/Schweiz.

Durch Modernisierungen, Erweiterungen von Niederlassungen und Neubauten wie in Herbrechtingen steigerten sie innerhalb dieses Netzes ihre Kapazitäten und Performance und stellten sich damit für weiteres Wachstum in Europa auf.

Printer Friendly, PDF & Email