Neubau: Betrieb im neuen Logistikzentrum gestartet

Die Meyer Werft hat mehr als 35 Millionen Euro in das neue Lagergebäude in Papenburg investiert.

Im 30 Meter hohen Hochregallager lagern mit 25.000 Ladeeinheiten sämtliches Material, das Standardmaße aufweist, also auf eine Standard-Europalette passt.
Im 30 Meter hohen Hochregallager lagern mit 25.000 Ladeeinheiten sämtliches Material, das Standardmaße aufweist, also auf eine Standard-Europalette passt.
Melanie Endres

Die Meyer Werft hat den Betrieb in ihrem neuen Logistikzentrum in Papenburg direkt an der Werft an der Rheiderlandstraße im Bokeler Bogen aufgenommen. Das bisherige Zentrallager wird der Pressemitteilung des Unternehmens zufolge vom Werftgelände in das computergesteuerte Logistikzentrum verlegt. Damit werden ab jetzt alle Warenströme komplett automatisiert gemanagt und im Logistikzentrum gebündelt. In dem maßgeschneiderten Gebäude und mit einer effektiven Softwaresteuerung ist die Logistik der Meyer Gruppe nun zukunftssicher aufgestellt, so die Angaben.

„Das ist eine Investition in die Zukunft des Standortes Papenburg und gleichzeitig eine Maßnahme, um unser Einsparziel schneller zu erreichen“, so Jan Meyer, Geschäftsführer der Meyer Werft.

35 Millionen Euro

Die Investition in das neue Zentrum mit seinem vollautomatisierten Hochregallager für 25.000 Lagereinheiten betrug laut Mitteilung mehr als 35 Millionen Euro und dauerte rund zwei Jahre. Im 30 Meter hohen Hochregallager lagert mit 25.000 Ladeeinheiten sämtliches Material, das Standardmaße aufweist, also auf eine Standard-Europalette passt. Sieben Regalbediengeräte (schienengeführte Fahrzeuge) fahren der Meldung zufolge Ware im Hochregallager mit bis zu 14 Kilometern pro Stunde vollautomatisch zum entsprechenden Regalfach oder entnehmen sie. Pro Stunde können laut Mitteilung 250 Ladeeinheiten aus- und eingelagert werden.

In der 10.000 Quadratmeter großen Logistikhalle werden Wareneingänge entgegengenommen, im System verbucht und kommissioniert – also nach Transportziel und Route zusammengestellt. Außerdem werden Trailer beladen und Teile gelagert, die aufgrund ihres Volumens nicht in das Hochregallager passen.

Die optimierte Lagerhaltung in dem neuen Logistikzentrum ermögliche es, Materialtransporte besser zu koordinieren, Verschwendung und Wartezeiten zu verringern und externe Lagerflächen abzubauen.

„Mit der Umsetzung des neuen Logistikzentrums beginnt für uns in der Logistik eine neue Zeitrechnung. Das neue Logistikzentrum vereint eine zentrale, hocheffiziente Lagerung, beste Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter und ist ein wichtiger Meilenstein in der Digitalisierung und Automatisierung unserer Logistik und Lieferketten. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für die herausragenden Leistungen und blicke mit Stolz auf die vielen neuen Möglichkeiten, zum Einsparprogramm beizutragen und die Materialflüsse weiter zu optimieren. Lasst uns das Beste daraus machen“, sagt Klaus Lübbers, Geschäftsleitung Einkauf und Logistik.

Printer Friendly, PDF & Email