Das Thema Logistik-Immobilien wird präsentiert von

Neubau: Alcaro übergibt Log Plaza Kerpen planmäßig

Das Projekt in Kerpen stehe für nachhaltige urbane Logistikimmobilien.

Die von Alcaro erstellte Multi-User-Logistikanlage Log Plaza Kerpen in der Boschstraße vereint Funktionalität und einen umweltfreundlichen Umgang mit Ressourcen. (Foto: Alcaro)
Die von Alcaro erstellte Multi-User-Logistikanlage Log Plaza Kerpen in der Boschstraße vereint Funktionalität und einen umweltfreundlichen Umgang mit Ressourcen. (Foto: Alcaro)
Melanie Endres

Alcaro Invest– ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Osmab Unternehmensgruppe – hat planmäßig sein fünftes schlüsselfertiges Projekt in Kerpen im Rhein-Kreis-Erft fertiggestellt. Wie der Projektentwickler für Logistikimmobilien kürzlich mitteilte, bietet der Log Plaza Kerpen in der Boschstraße 61-65 knapp 29.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche. Die nach Angaben von Alcaro ressourcenschonend errichteten Neubauflächen sind im zweiten Quartal 2020 an zwei Nutzer übergeben worden und damit vollständig vermietet.

„Die Projektentwicklung zeigt, dass in direkter Nähe zu einem Naturschutzgebiet hochwertige Arbeitsplätze in nachhaltigen urbanen Logistikimmobilien entstehen können“, erklärt Markus Kroner, Prokurist der Alcaro Invest GmbH.

Nachhaltigkeit im Fokus

Alcaro hat laut Mitteilung im Randbereich zum Wald zur Sicherung des Artenschutzes Habitate für Frösche und Lurche errichtet und Gehölze mit einem großen Futterangebot für Tiere gepflanzt. Das rund 287 Hektar große Naturschutzgebiet „Bürgewald Dickbusch und Lörsfelder Busch“ grenzt im Nordwesten der Kolpingstadt Kerpen direkt an das Gewerbegebiet in der Boschstraße. Hier hatte Alcaro 2017 das über Jahre brachliegende bebaute Grundstück erworben.

Strom vom Dach

Als Teil der Nachhaltigkeitsstrategie hat die Osmab Holding AG die Dachfläche des Logistikneubaus mit einer 750 KWp Photovoltaik-Anlage ausgestattet, die zur Solarstromerzeugung genutzt wird. Damit erhöht Osmab der Pressemeldung zufoge die Anzahl der von ihr betriebenen Photovoltaik-Anlagen auf Logistik- und Büroimmobilien auf knapp 30.

Holzleimbinder im Einsatz

Zu den weiteren ressourcenschonenden Maßnahmen zählt der Einsatz von Holzleimbindern beim Dachtragwerk und den Wandriegeln, die laut Alcaro rund 951 Tonnen CO2 binden. Damit leiste der Projektentwickler einen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes und steigere die Energieeffizienz der Immobiliennutzer, heißt es in der Mitteilung.

„Die Erfolgsstory von Alcaro in Kerpen geht weiter“, berichtet Anton Mertens, Geschäftsführer der Alcaro Invest GmbH. „Nach der Konversion eines Brownfields widmen wir uns beim sechsten Projekt mehrerer in die Jahre gekommenen Bestandsgebäude, revitalisieren sie und führen sie wieder dem Immobilienkreislauf zu. Damit unterstützen wir Wirtschaftsunternehmen in der Metropolregion Köln.“

Printer Friendly, PDF & Email