Nachhaltigkeit: Metro Deutschland nutzt erste wasserstoffbetriebene Kühl-Lkw

Metro Deutschland setzt auf Lkw des Typs „Hyundai Xcient Fuel Cell“, die bei Hylane gemietet werden.

Metro setzt künftig im Straßengüterverkehr auch auf Wasserstoff. (Bild: Metro)
Metro setzt künftig im Straßengüterverkehr auch auf Wasserstoff. (Bild: Metro)
Therese Meitinger

Metro Deutschland ergänzt seine bestehende Belieferungsflotte künftig um Brennstoffzellen-Lkw des Typs „Hyundai Xcient Fuel Cell“. Das berichtet eine Pressemitteilung vom 23. Januar. Die ersten drei Kühlfahrzeuge mit Mehrkammerkühlsystem sollen zunächst in der Region Böblingen eingesetzt werden. Sollten sich die drei Brennstoffzellen-Lkw dort nach den ersten Erfahrungen als erfolgreiche Ergänzung zur bisherigen Flotte erweisen, strebt Metro nach Eigenangaben den weiteren Ausbau seiner Belieferungsflotte mit der Brennstoffzellen-Technologie an.

Am Metro-Standort in Böblingen wurde dem Unternehmen zufolge am 22. Januar der erste wasserstoffbetriebene Kühl-Lkw vom Miet-Partner Hylane an den Großhändler übergeben. Zwei weitere Trucks folgen demnach in den kommenden Wochen. Betankt werden die Brennstoffzellen-Lkw laut Metro mit Wasserstoff, wodurch sie während der Fahrt zu 100 Prozent emissionsfrei auf den Straßen unterwegs sind.

 „Mit dem Einsatz der Brennstoffzellen-Lkw gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Lkw-Flotte für die Belieferung. Wir können so unsere Kundinnen und Kunden weiterhin über längere Strecken mit frischen Produkten in bester Qualität beliefern und dabei gleichzeitig Emissionen reduzieren. Damit leisten wir einen weiteren Beitrag zu mehr nachhaltiger Mobilität“, sagt Martin Schumacher, CEO Metro Deutschland.

Unterschiedliche Antriebsformen im Test

Metro Deutschland testet derzeit nach Eigenangaben verschiedene alternative Antriebsformen und verspricht sich hiervon wichtige Erkenntnisse für die künftige Gestaltung einer nachhaltigeren Lkw-Flotte. Erwiesen sich die innovativen und nachhaltigen Truck-Modelle als alltagstauglich für die Belieferung von Metro, könnten hierauf basierend weitere Beschaffungen für die Belieferungsflotte geplant werden, heißt es. 

Miet-Partner Hylane betreibt nach Eigenangaben die größte Flotte an H2-Lkw in der EU.

Andreas Hewel, Projektverantwortlicher bei Hylane, sagt:

„Wir schätzen uns glücklich, die Metro als unseren Kunden gewonnen zu haben. Das Vertrauen bedeutet uns viel, und wir sind hocherfreut, gemeinsam eine erfolgreiche Partnerschaft aufzubauen. Mit der Entscheidung, Wasserstoff-Lkw in den Fuhrpark aufzunehmen, leistet Metro einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigeren Zukunft.“

Mit dem Hyundai Xcient Fuel Cell lassen sich Unternehmensangaben zufolge auch weite Strecken problemlos emissionsfrei zurücklegen: Mit einem Verbrauch von acht Kilogramm Wasserstoff pro 100 Kilometer und einer maximalen Reichweite von rund 400 Kilometern können auch Kunden in ländlicheren Regionen mit kühlpflichtigen Produkten beliefert werden. Mit einem Mehrkammerkühlsystem ausgestattet, sei eine konsequente Kühlung der Produkte jederzeit sichergestellt, heißt es. Vor allem für die Standorte der Metro Gastro Großmärkte, deren Belieferungs-Kunden aus dem Gastgewerbe häufig auch abseits der Großstädte zu finden sind, sei dies von Vorteil. Eine Vollbetankung mit 32 Kilogramm Wasserstoff dauert nach Unternehmensangaben rund elf Minuten, sodass die Tour schnell fortgesetzt werden kann. Insbesondere die Region Stuttgart/Böblingen biete mit bald insgesamt drei Wasserstofftankstellen in Sindelfingen, Metzingen und am Stuttgarter Flughafen eine gute Infrastruktur für den Einsatz der Brennstoffzellen-Lkw, so Metro.