Nachhaltigkeit: Logistik hat hohe Bedeutung für die Kreislaufwirtschaft

Arvato Supply Chain Solutions zeigt in einem aktuellen Whitepaper, welchen Herausforderungen sich Logistikdienstleister für eine gelingende Circular Economy stellen müssen.

Der Logistikdienstleister Arvato Supply Chain Solutions hat in einem Whitepaper die Rolle der Logistik für die Kreislaufwirtschaft beleuchtet. (Symbolbild: Skypicstudio/AdobeStock)
Der Logistikdienstleister Arvato Supply Chain Solutions hat in einem Whitepaper die Rolle der Logistik für die Kreislaufwirtschaft beleuchtet. (Symbolbild: Skypicstudio/AdobeStock)
Sandra Lehmann

Der Logistik kommt beim Aufbau und der erfolgreichen Umsetzung eines Kreislaufwirtschaftssystems eine tragende Rolle zu. Das stellt Arvato Supply Chain Solutions nach Eigenangaben in seinem aktuellen Whitepaper „Circular Economy in Logistics“ fest.

Sammeln und sortieren

Wie das Unternehmen mit Sitz in Gütersloh mitteilte, können Logistikdienstleister ihr Supply-Chain-Netzwerk strategisch so nutzen und gestalten, dass die Verlängerung des Lebenszyklus und das Produktrecycling durch Reverse Logistics unterstützt werden. Das Produktdesign hinsichtlich der Reparaturmöglichkeiten, Wiederverwendung und Recyclingfähigkeit müssten darüber hinaus sehr früh in der Lieferkette berücksichtigt werden. Das bedeute nicht nur, Materialien zu sammeln und zu transportieren. Hinzu kämen wertschöpfende Tätigkeiten wie Reparatur, Aufarbeitung, Recycling und die Weiterverteilung. Darüber hinaus können Logistiker die Transparenz erhöhen, Rücksendungen vereinfachen und konsolidieren sowie Sekundärrohstoffe vorsortieren, womit sie zu einem Wegbereiter für die Rückgabe- und Reverse Logistics werden, heißt es in dem Whitepaper.

Um die Rolle des Logistikdienstleisters in der Kreislaufwirtschaft genau zu definieren, wurden im Rahmen des Whitepapers Arvato-Kunden zu diesem Thema befragt. Das Ergebnis zeige, dass Unternehmen mit ihren Kunden und Lieferanten entlang der Wertschöpfungskette zusammenarbeiten müssen. Darüber hinaus erfordere die Kreislaufwirtschaft eine langfristige Zusammenarbeit, und Logistikdienstleister müssten auf diesem Weg beratend und unterstützend tätig sein. Ebenso müssen Logistikanbieter in Technologien wie On-Demand-Verpackungen investieren, die dazu beitragen können, Abfall zu vermeiden oder zu reduzieren. Dabei sollten alle verwendeten Materialien recycelbar und wiederverwendbar sein. Mittelfristig werde erwartet, dass Logistikanbieter ihre Kunden bei der Wiederaufbereitung und -verwendung unterstützen, da sie bereits über die erforderlichen Netzwerke für die Rückgabe und den Versand von Produkten verfügen. Langfristig sollten sie auch in der Lage sein, Produkte zu reparieren und aufzuarbeiten. Da dies derzeit jedoch noch nicht gängige Praxis ist, müssen Logistikanbieter Arvato zufolge hier noch das geforderte Expertenwissen aufbauen, die Organisation der Wertschöpfungsketten grundlegend überdenken sowie Lieferanten und Kunden proaktiv in diese Gespräche einbeziehen.

Bestätigt wurde diese Einschätzung auch von den Branchenführern und Experten, die das Thema auf der Arvato Supply Chain Masterclass-Veranstaltung Anfang Oktober 2022 intensiv diskutierten. „Die Kreislaufwirtschaft ist die Zukunft“, betonte Andreas Barth, President Tech Vertical bei Arvato Supply Chain Solutions.

„Sie verwandelt Abfälle in Chancen, auch da Recycling und die ordnungsgemäße Entsorgung von Produktionsnebenprodukten immer strenger werden. Wenn Unternehmen in den kommenden Jahrzehnten profitabel bleiben wollen, müssen sie die Bedeutung des Circular-Supply-Chain-Modells erkennen und damit beginnen, die notwendigen Schritte umzusetzen.“

Ganz konkrete Ratschläge für den Einstieg in die Kreislaufwirtschaft zeigte Robert O’Mahony, Head of Sustainability, Global Operations von Logitech, auf:

„Erstens: Beginnen Sie mit den Daten. Zweitens: Lassen Sie sich motivieren und motivieren Sie Ihr gesamtes Unternehmen anhand dieser Daten, um zu verstehen, wie viel Sie als Einzelner bewirken können. Drittens: Denken Sie über Kohlenstoff hinaus. Denken Sie über das Klima hinaus. Wir können keine gesunde Wirtschaft haben, wenn wir nicht auch eine gesunde Gesellschaft und einen gesunden Planeten haben.“

Konkrete Lösungen werden auch im Whitepaper aufgezeigt: So erbringt Arvato nach eigenen Angaben für mehrere Kunden aus der Hightech-Industrie Kreislaufdienstleistungen wie das Testen, Aufarbeiten und Demontieren alter und defekter Geräte. Dabei würden die daraus gewonnenen Komponenten wieder der Wertschöpfungskette zugeführt – entweder als B-Ware, Ersatzteile oder Rohstoffe für neue Geräte.

„Wir ziehen es vor, den Wandel voranzutreiben, anstatt ihm zu folgen“, erklärt Paul Brolly, Vice President Global Business Development & Solution Design, Arvato Supply Chain Solutions.

Darüber hinaus setze Arvato im Rahmen seiner Warehouse-Prozesse bereits innovative Verpackungsmaschinen ein. Diese Maschinen reduzieren laut dem Dienstleister die Menge der verwendeten Pappe und den Leerraum, was zu geringeren CO2-Emissionen führt. Auch in der Fashion-Logistik biete das Unternehmen zirkuläre Lösungen an: Retouren werden gereinigt, geprüft, minimal repariert und in den Warenbestand im Lager zurückgeführt oder gespendet, was zu mehr Nachhaltigkeit führt, so Arvato.

Printer Friendly, PDF & Email