Nachhaltigkeit: Levi's-Logistikzentrum in Dorsten hat Fotovoltaikanlage von Sunrock erhalten

Das Positive Footprint Warehouse, das Delta Development für Levi Strauss & Co. in Dorsten entwickelt, wurde von der Sunrock Holding Deutschland mit einer PV-Anlage mit 3,45 Megawatt Peak ausgestattet.

Auf dem Dach des Logistikzentrums für Levi Strauss & Co. in Dorsten installierte Sunrock eine PV-Anlage. (Bild: Playback Images)
Auf dem Dach des Logistikzentrums für Levi Strauss & Co. in Dorsten installierte Sunrock eine PV-Anlage. (Bild: Playback Images)
Gunnar Knüpffer

Auf dem Dach der neuen Logistikimmobilie Positive Footprint Warehouse für Levi Strauss & Co. wurde eine Fotovoltaikanlage mit einer Leistung von 3,45 Megawatt Peak installiert. Dadurch kann das Bekleidungsunternehmen ab April 2024 grünen Strom in der Immobilie nutzen und verringert seine CO2-Bilanz um über 1.300 Tonnen jährlich, teilte der Entwickler von Fotovoltaikanlagen für großflächige Dächer Sunrock am 7. September in einer Presseaussendung mit. Durch eine Batterieeinheit soll die gleichmäßige Nutzung und Verteilung des Stroms zusätzlich verbessert werden.

Das Leuchtturmprojekt „Positive Footprint Wearhouse“ entstand nach den Plänen von Delta Development ab Januar 2022 auf einem 124.000 Quadratmeter großen Grundstück in Dorsten im Ruhrgebiet. Levi Strauss & Co. wird die Immobilie als Distributionszentrum nutzen und strebt mit ihr für Deutschland hohe Nachhaltigkeitsstandards an.

Insgesamt 8.264 PV-Module erzeugen eine Leistung von 3,45 Megawatt Peak pro Jahr. Die Nutzung der Sonnenenergie spart laut Sunrock bis zu 1.322 Tonnen Kohlenstoffdioxid, was dem Ausstoß von 908 Einpersonenhaushalten entspricht. Die Anlage liefert seit September 2023 grünen Strom. Ab Januar 2024 soll eine Batterieeinheit mit 1.000 Kilowattstunden Leistung dabei helfen, Überschüsse an produziertem Strom zu speichern und für sonnenarme Monate vorzuhalten.

Gesteuert wird dies durch eine Software von Sunrock, die dem Nutzer dabei hilft, den Stromverbrauch smart zu verwalten. Dadurch trägt der Entwickler von PV-Anlagen dazu bei, dass der Nutzer der Immobilie seine Stromversorgung autark und so nachhaltig wie möglich leisten kann. Sunrock bleibt dabei Eigentümer der PV-Anlage und kümmert sich um die Funktion und Wartung über die gesamte Vertragslaufzeit.

Wir haben es uns zur Mission gemacht, Immobilienentwicklern und -nutzern sowie Kommunen zu helfen, ESG-Ziele zu erreichen und zum Klimaschutz beizutragen, sagte Hugo Willink, Managing Director Sunrock Germany. Deshalb sind wir sehr stolz und glücklich, bei diesem außerordentlichen Projekt von Delta Development für Levi Strauss & Co. beteiligt zu sein und dafür zu sorgen, dass im Betrieb grüner Strom verwendet wird.

Das Projekt in Dorsten ist laut Unternehmensangaben das deutschlandweit erste Projekt, bei dem der Cradle-to-Cradle-Ansatz angewandt wird, indem in einem Gebäudepass alle Baumaterialien genau dokumentiert sind. Materialien, die auf dem revitalisierten Brownfield aufbereitet wurden, konnten im neuen Gebäude verbaut werden. Zudem wird über den gesamten Bau und Betrieb ein CO2-Monitoring durchgeführt, sodass planmäßig bis 2050 alle Emissionen kompensiert werden sollen und Klimaneutralität erreicht werden soll. Diese und weitere Maßnahmen sollen gewährleisten, dass das Projekt im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens steht.