Nachhaltigkeit: Kurzanalyse zu Grüner Logistik erschienen

Das Zentrum Ressourceneffizienz hat einen Überblick über aktuelle Entwicklungen zum Thema erstellt.

Der Analyse zufolge sind die Einsparpotenziale in der Logistik vielfältig. (Symbolbild: Fotolia/ Malp)
Der Analyse zufolge sind die Einsparpotenziale in der Logistik vielfältig. (Symbolbild: Fotolia/ Malp)
Melanie Endres

Die Kurzanalyse „Ressourceneffizienz in Handel und Logistik“ wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit vom VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) erstellt. Wie das VDI ZRE kürzlich bekannt gegeben hat, soll die Kurzanalyse einen Überblick über aktuelle Entwicklungen des Themas Ressourceneffizienz in Forschung und industrieller Praxis geben. Sie enthält den Angaben zufolge eine Zusammenstellung relevanter Forschungsergebnisse, neuer Technologien und Prozesse sowie „Gute-Praxis-Beispiele“ und verschaffe so einem breiten Publikum aus Wirtschaft, Forschung und Verwaltung einen Einstieg in das ausgewählte Themenfeld.

Mehr Rohstoffe werden verbraucht

Die Beförderung von Produkten verbraucht laut VDI ZRE weit mehr Rohstoffe, als zum Antrieb der Transportfahrzeuge nötig ist. Neben Lkw auf der Straße oder der Bahn braucht es Logistikimmobilien, Lager- und Fördertechnik sowie verschiedenste Verpackungen und Ladehilfsmittel. Das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) will nach Eigenangaben mit der Kurzanalyse Impulse zur ressourceneffizienten Gestaltung von logistischen Geschäftsprozessen hin zu einer grünen Logistik geben.

Potenziale für grüne Logistik

Um das Potenzial für mehr Ressourceneffizienz durch die Optimierung von Anlagen- und Prozessen aufzuzeigen, wurde einer Pressemitteilung zufolge eine typische Versorgungskette untersucht. Diese beinhaltet sowohl die logistischen Prozesse von produzierenden Unternehmen als auch des Groß- und Einzelhandels. Zudem wurden die notwendigen Transportprozesse sowie die zum Handel und zur Logistikbranche zugehörigen Immobilien auf Potenziale für Ressourceneffizienz untersucht.

Vielfältiges Einsparungspotenzial

Deutlich wurde den Angaben zufolge, dass die Einsparpotenziale für Material und Energie sehr vielfältig sind. So ließen sich beispielsweise Erfolge erzielen durch die Optimierung der Verpackungen, der Fahrzeuge, der Tourenplanung sowie im Bereich der Intralogistik und des Lagerwesens. Auch die Logistikimmobilien bieten laut VDI ZRE viel Potenzial für Ressourceneffizienz. In der Kurzanalyse wird ein Beispiel aufgeführt, bei dem ein Logistikzentrum als Plusenergiegebäude mehr Energie erzeugt, als für das Gebäude benötigt wird.

Übergreifende Strategien und Maßnahmen

Die Digitalisierung unterstütze als übergreifende Strategie die aufgeführten Potenziale stärker zu nutzen. Prozesse lassen sich demnach besser analysieren und optimieren sowie Fehlerquellen aufzeigen. Transportprozesse, Intralogistik und sogar Verpackungsaspekte lassen sich dank Digitalisierung effizienter gestalten, so die Angaben des VDI ZRE. Durch die Automation von Prozessen verringern sich unter anderem Fehlerquoten und somit der Materialverbrauch durch weniger Ausschuss.

Printer Friendly, PDF & Email