Nachhaltigkeit: Hapag-Lloyd lässt mehr als 100 Schiffspropeller erneuern

(dpa) Mit der Maßnahme möchte die Reederei den Einsatz von Brennstoff reduzieren und CO2-Emissionen einsparen.

Hapag-Lloyd lässt seine Schiffspropeller erneuern, um Energie zu sparen. (Foto: Bernd Wüstneck/dpa)
Hapag-Lloyd lässt seine Schiffspropeller erneuern, um Energie zu sparen. (Foto: Bernd Wüstneck/dpa)
Sandra Lehmann

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd investiert in den nächsten Jahren Millionen in die technische Erneuerung ihrer Bestandsflotte – und der Schiffspropeller-Hersteller Mecklenburger Metallguss Waren GmbH (MMG) soll davon profitieren. Bis 2026 sollen mehr als 100 Propeller erneuert werden.

„Die Propeller werden im Rahmen unseres ‚Fleet Upgrade Programme‘ jeweils nach erfolgreicher Designstudie bei der MMG beauftragt“, teilte ein Sprecher von Hapag-Lloyd auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. „Derzeit sieht die Planung einen Tausch von bis zu 111 Propellern bis Ende 2026 vor.“

Zuvor hatten regionale Medien berichtet.

Hapag-Lloyd plant im Rahmen seines seit 2022 laufenden Modernisierungsprogramms, insgesamt mehr als 150 Schiffe mit mehr als 450 Einzelmaßnahmen zu modernisieren.

„Ziel ist hierbei hauptsächlich die Reduktion des Brennstoffverbrauchs und damit der emittierten Emissionen“, erläuterte der Sprecher.

Die Investitionen bezifferte er auf mehr als 750 Millionen US-Dollar. Dies entspricht mehr als 700 Millionen Euro.

Wie viel CO2 mit den Maßnahmen letztlich eingespart wird, konnte der Sprecher nicht beziffern. Dies variiere von Schiff zu Schiff und je nach Einsatz, sagte er.

„Für die bisher durchgeführten Propeller-Refits sehen wir im realen Betrieb im Schnitt circa sieben Prozent Brennstoffeinsparungen.“

Bei einem durchschnittlichen Tagesverbrauch von etwa 100 Tonnen entspreche das einer CO2-Einsparung von knapp 22 Tonnen.

„Werden weiterhin circa 270 Seetage pro Jahr angenommen, dann ergibt das etwa 5.900 Tonnen weniger CO2-Emissionen pro Jahr und Schiff.“