Nachhaltigkeit: GLS setzt vier LNG-Lkw bei der Zustellung im Schwarzwald ein

Der Einsatz der LNG-Lkw ist Teil der GLS-Nachhaltigkeitsstrategie Klima Protect, die sich als übergeordnetes Ziel Emissionsfreiheit bis 2045 auf die Fahnen geschrieben hat.

Zustelltour durchs Grüne: Die vier mit LNG betriebenen Lkw verkehren im Auftrag von GLS Germany im Schwarzwald und im Elsass. (Bild: Jülich/GLS Germany)
Zustelltour durchs Grüne: Die vier mit LNG betriebenen Lkw verkehren im Auftrag von GLS Germany im Schwarzwald und im Elsass. (Bild: Jülich/GLS Germany)
Therese Meitinger
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Der Paketdienst GLS Germany intensiviert laut einer Pressemitteilung vom 16. August sein Engagement für Nachhaltigkeit und Klimaschutz: Seit Kurzem ergänzen Firmenangaben zufolge vier LNG-betriebene Lkw die Flotte der emissionsfreien und emissionsarmen Fahrzeuge im Unternehmen.

Wie der Paketdienst gegenüber der Presse mitteilt, sind die Trucks täglich auf der Strecke zwischen Mannheim und Offenburg im Westen Baden-Württembergs unterwegs - als sichtbares Zeichen für den Anspruch von GLS, nachhaltige Transportoptionen auch im Fernverkehr einzusetzen und zu skalieren. Weitere Direktverkehre der LNG-Trucks führen ins französische Elsass.

GLS arbeitet nach Eigenangaben kontinuierlich an der Umsetzung der eigenen Nachhaltigkeitsstrategie Klima Protect. Übergeordnetes Ziel sei es, bis 2045 emissionsfrei zu sein, heißt es. Den Einsatz von LNG-Lkw sieht das Unternehmen als einen wichtigen Schritt, um den eigenen ökologischen Fußabdruck weiter zu reduzieren.

Verbessert die Luftqualität

Immerhin verursachen LNG-Lkw im Vergleich zu herkömmlichen Dieselfahrzeugen bis zu 20 Prozent weniger CO2-Emissionen. Zudem stoßen sie weniger Stickoxide und Feinstaub aus und tragen so zur Verbesserung der Luftqualität bei.

Die neue Initiative ergänzt die bestehenden Maßnahmen des Unternehmens auf der letzten Meile. Derzeit sind rund 650 Elektrofahrzeuge täglich in über 50 deutschen Städten im Einsatz, um Tausende Kunden zu beliefern - Tendenz steigend. Der flächendeckende Einsatz von Mikrodepots und Paketstationen gehört ebenfalls zu den Nachhaltigkeitsmaßnahmen von GLS.

Im Plan: Emissionsfrei bis 2045

„Wir kommen unserer gesellschaftlichen Verantwortung nach und sind auf dem Weg zur Emissionsfreiheit hochmotiviert, innovative und zukunftsfähige Modelle zu erproben“, sagt Uli Nägele, GLS-Regionalleiter für den Südwesten Deutschlands.

Mit der Integration der LNG-Trucks in den Fuhrpark kommt das Unternehmen diesem Ziel wieder ein Stück näher.

„Wir machen große Fortschritte bei der Elektrifizierung der Zustellflotte für die letzte Meile und der Erhöhung des Anteils emissionsfreier und emissionsarmer Fahrzeuge in sämtlichen Transportsektoren.“

GLS Germany führt in diesem Jahr mehrere Pilotprojekte mit batterieelektrischen und Brennstoffzellen-Fahrzeugen durch, sowohl im Hauptlauf als auch im Lkw-Einsatz. Zudem hat der Logistiker die Verlagerung von Paketmengen auf die Schiene erfolgreich ausgeweitet und spart damit nach eigenen Angaben bis zu 80 Prozent der Emissionen ein, die sonst beim Transport auf der Straße anfallen würden.