Nachhaltigkeit: Bremer-Gewerbepark in Paderborn-Mönkeloh erhält höchste DGNB-Zertifizierung

Auf der gesamten Dachfläche des Gewerbeparks erzeugt eine große Fotovoltaik-Anlage mit 750 Kilowatt Peak grünen Strom. Dieser Strom wird den Mietern des Gewerbeparks über ein Mieterstrommodell bereitgestellt.

Das Unternehmen im Bereich Industrie- und Gewerbebau, Bremer, erfüllte beim Gewerbepark in Paderborn-Mönkeloh hohe Anforderungen an Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. (Bild: Bremer)
Das Unternehmen im Bereich Industrie- und Gewerbebau, Bremer, erfüllte beim Gewerbepark in Paderborn-Mönkeloh hohe Anforderungen an Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. (Bild: Bremer)
Gunnar Knüpffer

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat den Bremer-Gewerbepark in Paderborn-Mönkeloh mit einer Nutzfläche von knapp 11.000 Quadratmetern mit der Platin-Zertifizierung ausgezeichnet. „Bremer steht für zukunftsorientiertes und nachhaltiges Bauen. Daher macht es uns stolz, dass unser Gewerbepark B Hub den hohen Kriterien einer DGNB-Platin-Zertifizierung entspricht. In der projektspezifischen Ökobilanz haben wir nahezu die volle Punktzahl erreicht“, sagte Bernd Jungholt, Geschäftsführer der Bremer Projektentwicklung GmbH, kürzlich gegenüber LOGISTIK HEUTE.

Der Primärenergiebedarf des B Hub beträgt lediglich 23,5 Kilowattstunden pro Quadratmeter und übertrifft den aktuellen Effizienzgebäude-40-Standard. Durch den Einsatz effizienter Luft-Luft-Wärmepumpen werden weder zum Heizen noch zum Kühlen fossile Brennstoffe eingesetzt. Auf der gesamten Dachfläche des Gewerbeparks erzeugt eine große Fotovoltaik-Anlage mit 750 Kilowatt Peak grünen Strom. Der nachhaltig erzeugte Strom wird den Mietern des Gewerbeparks vor Ort bereitgestellt. Durch die Bremer Green GmbH wurde dafür ein Mieterstrommodell realisiert.

„Unsere Mieter beziehen seit Inbetriebnahme gut die Hälfte ihres Verbrauchsstroms aus unserer Fotovoltaikanlage, sodass sie auch monetär langfristig durch die Anmietung bei uns profitieren“, meinte Jungholt.

Für die Mieter wurde eine Ladeinfrastruktur vorgerüstet, sodass diese ihren Fuhrpark nachhaltig betreiben können und ihren Mitarbeitern Ladestrom anbieten können. Für Mitarbeiter, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, steht ein überdachter Fahrradstellplatz samt Wartungsstation mit Werkzeugen und Luftpumpe zur Verfügung.

Auch bei den Außenanlagen wurde an Nachhaltigkeit gedacht: Die rückseitige Fassade ist mit nachwachsenden, heimischen Kletter- und Rankpflanzen begrünt. Zudem wurden auf dem 19.800 Quadratmeter großen Grundstück weitläufige, insektenfreundliche Blühwiesen angelegt. Ein Bienenhotel auf dem Gelände leistet einen weiteren Beitrag zur Biodiversität.