Nachhaltigkeit: Brambles möchte seine Treibhausgasemissionen bis 2040 auf Netto-Null senken

Der Konzern erreicht mit dieser Vorgabe seine Nachhaltigkeitsziele zehn Jahre früher als ursprünglich geplant.

Der Dienstleister Brambles, zu dem unter anderem die Marke Chep gehört, möchte seine Nachhaltigkeitsziele zehn Jahre früher als geplant erreichen. (Symbolbild: Malp/Fotolia)
Der Dienstleister Brambles, zu dem unter anderem die Marke Chep gehört, möchte seine Nachhaltigkeitsziele zehn Jahre früher als geplant erreichen. (Symbolbild: Malp/Fotolia)
Sandra Lehmann
(erschienen bei Transport von Claus Bünnagel)

Das australische Dienstleistungsunternehmen Brambles, Sydney, hat sich nach Eigenangaben dazu verpflichtet, bis 2040 seine Emissionen von Treibhausgasen (THG) auf Netto-Null zu reduzieren. Mit der Orientierung an den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens hat sich das Unternehmen bereits das Ziel gesetzt, bis spätestens 2050 keine Treibhausgasemissionen mehr zu verursachen. Der neue Fahrplan zu Netto-Null-Emissionen sieht jetzt vor, diese Zielvorgabe zehn Jahre früher zu erreichen. 

"Die globale Erwärmung ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit, und wir müssen jetzt entschiedener handeln. Durch sein Modell der Kreislaufwirtschaft, eine Reihe innovativer Initiativen und seine bisherigen Erfolge kann Brambles bereits eine hervorragende Bilanz bei der Emissionsreduzierung vorweisen. Die Übernahme wissenschaftlich fundierter Ziele und das Vorziehen des Netto-Null-Ziels um zehn Jahre wird unsere Mission beschleunigen, die Lieferketten aufzubauen, die die Welt für die Zukunft braucht", so Juan José Freijo, Chief Sustainability Officer bei Brambles.

Konzentration auf drei Hauptentwicklungsbereiche

Das Unternehmen wird sich dabei auf drei Hauptentwicklungsbereiche konzentrieren, um das Netto-Null-Ziel zu erreichen: Betrieb (eigenes Unternehmen und Subunternehmer), Logistik und direkte Beschaffung. Einige der wichtigsten Hebel in diesen Bereichen sind:

  • Maximieren der Verwertung und Wiederverwendung der Paletten und Container von Brambles, um sein Kreislaufmodell zu verbessern
  • Strom aus erneuerbaren Energien für die eigenen Standorte und der von Subunternehmern 
  • Optimieren von Anlagen und Logistik, einschließlich der Reduzierung von Leerfahrten und der Maximierung von Lkw-Ladungen
  • Einsatz von alternativen Kraftstoffen und emissionsfreien Transporttechnologien (Elektroantrieb, Wasserstoff)
  • Programm zur Einbindung von Zulieferern und zur Unterstützung von Lieferanten bei der Umsetzung von Kohlenstoffbilanzierung und Zielsetzung
  • Reduzieren des Abfallvolumens und Vermeiden von Deponieentsorgung
  • Erkunden von Möglichkeiten der Kohlenstoffbindung einschließlich natürlicher und technischer Lösungen (Carbon Insetting)

 

Fahrplan zur Dekarbonisierung

Brambles Fahrplan zur Dekarbonisierung beruht auf zwei Säulen:

1) Die mittelfristigen Reduktionsziele für 2030, die kürzlich von der Science Based Target Initiative (SBTi) anerkannt wurden: 

  • Reduzierung der absoluten THG-Emissionen in Scope 1 und 2 auf 42 % der Werte von 2020. Scope 1 und 2 sind die Emissionen, die durch den Verbrauch von Brennstoffen und eingekauftem Netzstrom im eigenen Betrieb entstehen
  • Reduzierung der absoluten THG-Emissionen in Scope 3 auf 17 % der Werte von 2020. Dazu gehören die Emissionen der Wertschöpfungskette aus dem Kauf von Produktionsmitteln, vor- und nachgelagertem Transport und Vertrieb, den im Betrieb und in ausgelagerten Servicezentren anfallenden Abfällen, was zusammengenommen über 90 % der Scope-3-Emissionen ausmacht

2) Ein langfristiges Ziel für Netto-Null-Emissionen von Treibhausgasemissionen bis 2040, das die wissenschaftsbasierten mittelfristigen Ziele ergänzt. Dieses Ziel umfasst 100 % der Emissionen des Unternehmens in Scope 1 und 2 sowie die relevanten Emissionen in Scope 3

Printer Friendly, PDF & Email