Nachhaltigkeit: Bauwo und Enviria rüsten Logistikimmobilien mit Fotovoltaik aus

Der Immobilienentwickler Bauwo ist eine Kooperation mit dem Start-up Enviria eingegangen, um Logistikimmobilien zügig mit Fotovoltaikanlagen auszustatten. Erste Projekte werden in Greven und Berkhof umgesetzt.

Bauwo hat zusammen mit dem Start-up Enviria eine Fotovoltaikanlage im Logistikpark Greven installliert. (Bild: Bauwo)
Bauwo hat zusammen mit dem Start-up Enviria eine Fotovoltaikanlage im Logistikpark Greven installliert. (Bild: Bauwo)
Gunnar Knüpffer
(erschienen bei Transport von Christine Harttmann)

Der Solardienstleister Enviria und der Immobilienentwickler Bauwo kooperieren, um die Ausrüstung von Logistikimmobilien zu beschleunigen. Das kommunizierte das Start-up Enviria am 28. November auf seiner Website.

Die beiden Unternehmen realisieren zunächst zwei große Fotovoltaik-Dachanlagen in den Logistikparks Greven und Berkhof. Zusammen produzieren diese jährlich über 6,5 Millionen Kilowattstunden grünen Strom und sollen damit signifikant zur Reduktion von CO2-Emissionen beitragen.

Die Bauarbeiten auf der rund 70.000 Quadratmeter großen Dachfläche im Logistikpark Greven haben bereits begonnen. Mit einer Kapazität von 6.075,81 Kilowatt-Peak sollen sie auf eine Jahresproduktion von etwa 5,3 Millionen Kilowattstunden kommen. Die CO2-Einsparung würde damit annähernd 2,5 Millionen Kilogramm pro Jahr betragen.

Das Vorhaben in Berkhof soll im ersten Quartal 2024 umgesetzt werden. Mit einer Anlagenleistung von fast 1.500 Kilowatt-Peak sollen jährlich mehr als 1,2 Millionen Kilowattstunden sauberer Strom produziert und damit über 578.000 Kilogramm CO2 eingespart werden.

Eigenen Angaben zufolge verfolgt Bauwo eine „stringente Nachhaltigkeitsstrategie“. Die direkte Integration von Fotovoltaik in die Entwicklung der Logistikimmobilien soll diese Strategie in eine neue Dimension bringen.

„Die Realisierung dieser PV-Projekte ist ein Meilenstein unserer Nachhaltigkeitsbestrebungen. Durch die Kooperation mit Enviria heben wir unser Engagement auf ein neues Level und zeigen, was möglich ist, wenn Know-how und Verantwortungsbewusstsein zusammenkommen“, erläuterte Geschäftsführer Bernhard Rückert.

Wie er weiter ausführt, will das Unternehmen Dächer von Logistikhallen „nicht nur verpachten, sondern selbst in einen eigenständigen Geschäftsbereich Erneuerbare Energien investieren“.

Das gemeinsame Pilotprojekt soll den Anfang einer langfristigen Partnerschaft zwischen Bauwo und Enviria symbolisieren. Beide Unternehmen betonen, dass sie Solaranlagen zur Mieterstrombelieferung und Überschusseinspeisung in der gesamten Immobilienpalette von Bauwo implementieren wollen. Bereits für das kommende Jahr 2024 sind weitere Projekte mit einer Gesamtleistung von rund 25 Megawatt-Peak in Planung.

„Die Partnerschaft mit Bauwo ist ein großartiger Beweis dafür, dass ökonomischer Erfolg und ökologische Verantwortung Hand in Hand gehen können. Unsere Vision einer nachhaltigen Energieversorgung wird durch solche Projekte greifbar und wir sind stolz darauf, mit Bauwo an der Spitze dieser Bewegung zu stehen.“, sagte Melchior Schulze Brock, Geschäftsführer von Enviria.