Nachhaltigkeit: Apple gestaltet globale Lieferkette klimaneutral

Bis 2030 sollen alle Zulieferer und Subproduzenten des Hard- und Softwareanbieters klimaneutral arbeiten und mit 100 Prozent erneuerbarer Energie versorgt werden.

Der Technologiekonzern Apple investiert unter anderem in erneuerbare Energien, um global eine klimaneutrale Lieferkette zu etablieren. (Foto: Apple)
Der Technologiekonzern Apple investiert unter anderem in erneuerbare Energien, um global eine klimaneutrale Lieferkette zu etablieren. (Foto: Apple)
Sandra Lehmann

Der Technologiekonzern Apple hat am 25. Oktober seine globale Lieferkette aufgefordert, weitere Schritte zu unternehmen, um die Treibhausgas-Emissionen des Unternehmens zu reduzieren und einen umfassenden Ansatz zur Dekarbonisierung zu verfolgen. Ziel sei es, bis 2030 eine komplett klimaneutrale weltweite Supply Chain zu etablieren.

Der Anbieter von Hard- und Software werde die Arbeit seiner wichtigsten Produktionspartner auf dem Weg zur Klimaneutralität ihrer Betriebe bei der Herstellung von Apple-Produkten - einschließlich der Versorgung mit 100 Prozent erneuerbarer Energie - bewerten und die jährlichen Fortschritte verfolgen. Das teilte der Konzern mit Sitz in Los Altos, Kalifornien, USA in einer Pressemeldung mit.

Apple selbst sei bereits seit 2020 beim laufenden Betrieb seiner weltweiten Standorte klimaneutral und fokussiere auf das ehrgeizige Ziel, seine gesamte globale Lieferkette und den Lebenszyklus jedes Produkts klimaneutral zu gestalten.

Investitionen in erneuerbare Energien

Da die Auswirkungen des Klimawandels weltweit immer stärker spürbar werden, hat Apple zusätzlich neue Initiativen und Investitionen angekündigt, die zur Klimaneutralität der globalen Wirtschaft beitragen und innovative Klimalösungen für Communitys fördern sollen. Dazu gehören Investitionen in erneuerbare Energien in Europa, Partnerschaften zur Unterstützung von Unternehmen bei der Umstellung auf saubere Energie und zusätzliche Unterstützung für Projekte, die den natürlichen Kohlenstoffabbau und gemeinschaftsorientierte Klimalösungen auf der ganzen Welt fördern.

„Der Kampf gegen den Klimawandel bleibt eine der dringlichsten Prioritäten von Apple, und Momente wie dieser lassen Worten Taten folgen“, sagte Tim Cook, CEO von Apple. „Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit unseren Zulieferern, um die Lieferkette von Apple bis 2030 klimaneutral zu gestalten. Der Klimaschutz bei Apple endet nicht vor unserer Tür, und wir sind entschlossen, mit dieser Arbeit den Stein, der eine größere Veränderung auslöst, ins Rollen zu bringen.“

Um Partner und Zulieferer in ihren Bemühungen hin zur Klimaneutralität zu motivieren, ist ein genaues Reporting über die Fortschritte beim Erreichen dieser Ziele in der Zusammenarbeit mit Apple obligatorisch. Dies gelte insbesondere hinsichtlich der Reduzierung der Scope-1- und Scope-2-Emissionen im Zusammenhang mit der Apple Produktion.

40 Prozent weniger Emissionen

Darüber hinaus ermutigt der Konzern seine Zulieferer, sich auch mit den Emissionen von Treibhausgasen zu befassen, die über die Apple Produktion hinausgehen, und dabei saubere Energie zu bevorzugen. Im Rahmen der Anstrengungen des Unternehmens, sein Ziel bis 2030 zu erreichen, hat Apple seine Emissionen nach Eigenangaben seit 2015 um 40 Prozent gesenkt. Dies sei vor allem durch Verbesserungen der Energieeffizienz, kohlenstoffarmes Design, die Umstellung auf kohlenstoffneutralen Betrieb und die Umstellung der Lieferkette auf erneuerbare Energien erreicht worden.

Mehr als 200 Zulieferer, auf die über 70 Prozent der direkten Produktionskosten von Apple entfallen, haben sich dem Unternehmen zufolge bereits dazu verpflichtet, saubere Energie wie Wind- oder Solarenergie für die gesamte Apple-Produktion zu nutzen. Wichtige Produktionspartner — darunter Corning Incorporated, Nitto Denko Corporation, SK Hynix, STMicroelectronics, TSMC und Yuto – hätten sich verpflichtet, die komplette Apple-Produktion mit 100 Prozent erneuerbarer Energie zu betreiben.

Drei neue Waldprojekte

Apple hat am 25. Oktober außerdem drei neue Projekte im Rahmen des Restore Fund angekündigt, einer Initiative, die darauf abzielt, eine finanzielle Rendite zu erzielen und gleichzeitig Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen. In Zusammenarbeit mit Conservation International und Goldman Sachs hat Apple in drei hochwertige Forstwirtschaftsbetriebe in Brasilien und Paraguay investiert, um 150.000 Hektar nachhaltig zertifizierter Wälder wiederaufzuforsten und rund 100.000 Hektar einheimischer Wälder, Graslandschaften und Feuchtgebiete zu schützen. Durch diese ersten Forstwirtschaftsprojekte sollen bis 2025 insgesamt eine Million Tonnen Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt werden, so Apple in der Pressemeldung.